Lea, Teil 3

[ g, M, slow, lolita, rom, pedo, het, oral, size, lac ]

by Robert

email

Published: 29-Dec-2011

Word Count:

show Author's Profile

show Story Summary
Disclaimer
This work is Copyrighted to the author. All people and events in this story are entirely fictitious.

Big Ist Wieder Da

Am nächsten Morgen kam Marie in Leas Zimmer um ihre Tochter zu wecken. "Aufwachen meine Süße, du musst zum Kindergarten."

-"Ist Papa noch da?", fragte Lea, während sie sich den Schlaf aus den Augen rieb.

"Nein, der musste schon gehen. Du weißt doch: Er muss immer so viel arbeiten. Mir wäre es auch lieber, wenn er öfters zu Hause wäre!" -"Schade...Ich komm gleich!", gähnte Lea vor sich hin. Sie fand es so schade, dass ihr Papa immer so viel arbeiten musste. Am Wochenende hatte er mal frei gehabt und da mussten sie auch gleich miteinander streiten. Doch Lea war froh, dass sie sich gestern mit ihrem Papa so schnell wieder versöhnt. "Hoffentlich ist er bald mal wieder zu Hause", dachte sich Lea, während sie sich aus dem Bett quälte. Lea war für ihr Alter, ein schon sehr selbstständiges Mädchen. Ihre Mama konnte sich darauf verlassen, dass sie sich ganz selbstständig waschen und sich die Zähne putzen würde. Also ging Marie schon mal in die Küche, um im Gegenzug für Lea das Frühstück zu machen. Als Lea sich im sich im Bad die Zähne geputzt und gewaschen hatte, ging sie zu ihrem Kleiderschrank. "Wer weiß, vielleicht sehe ich heute Big wieder!" dachte sie sich und wollte besonders schöne Klamotten anziehen. Denn Lea wollte Big gefallen, wenn sie sich das nächste Mal sehen würden. Die Jeans mit dem Loch im Knie wollte sie deshalb bestimmt nicht mehr anziehen. Sie entschied sich für ein kleines schwarze Nylon-Höschen, worüber sie ein rose Rock zog. Dazu fand sie, würden die schwarzen Lackschühchen besonders gut passen, und zog sie zur Probe gleich an.

"Lea wir müssen los! Warum brauchst denn Heute so lange?" rief es von unten aus der Küche. Lea behielt die Lackschühchen an, Puderte sich noch schnell die Wangen, trug etwas Wimperntusche von ihrer Mama auf und lief dann schnell die Treppe hinunter in die Küche. Da wartete Marie und guckte nicht schlechte, als sie ihre sechs Jahre alte Tochter sah. "Wie siehst du denn aus? Hab ich was verpasst?" fragte sie Lea. Doch Lea strahlte sie nur an und fragte: "Gefalle ich dir etwa nicht?"

-"Du gefällst mir sehr gut Lea. Eine richtig süße Lady bist du. Ich glaube du wirst schneller erwachsen als ich gucken kann. Soll ich dir nicht noch die Haare machen?"

Sogar Marie fand ihre Tochter richtig sexy. So kam es, dass sie ihr noch die Haare kämmte und zwei Zöpfe machte, die links und rechts, nicht ganz gleichmäßig, etwas abstehend. Dann verließen sie das Haus und fuhren zum Kindergarten. Lea saß mit ihrer Kindergartentasche auf dem Schoß im Auto, guckte aus dem Fenster und träumte vor sich hin, während ihre Mama fuhr. Sie hoffte, dass der Kindergarten heute schnell vorbeigehen würde, denn wenn sie Big heute wieder sehen würde, so dachte sie, dann sicherlich erst nach dem Kindergarten. Sie überlegte, wo sie ihn treffen könnte. Bei sich zu Hause? - Das wäre ganz schön komisch... Oder einfach nur auf der Straße? Vielleicht auf dem Spielplatz? - Schon eher! Doch es sollte anders kommen, als sie es erwartet hatte.

Im Kindergarten angekommen brachte Marie, Lea noch schnell in ihre Gruppe und ging dann. Birgit, die Erzieherin von Lea war gerade dabei einen Stuhlkreis für die Morgenrunde zu stellen. Als Birgit Lea sah, begrüßte sie Lea mit einem freundlichen Lächeln. "Guten Morgen Schönheit. Du siehst heute aber hübsch aus. Da hat deine Mama dich nett angezogen. Sag mal kannst du mir nicht mal helfen mit dem Stuhlkreis?"

-"Ich hab mich selbst so angezogen. Ich bin doch kein Baby mehr und kann so was auch schon alleine!", antwortete Lea entrüstet. Sie hatte es satt von allen immer unterschätzt zu werden. Sie konnte schon vieles alleine machen und war von der Hilfe der Erwachsenen gar nicht so abhängig, wie die Erwachsenen es selbst gerne gehabt hätten. Alle glaubten immer, dass sie nichts alleine könnte. Sogar Birgit, die Lea eigentlich sehr mochte, hatte sofort gedacht, dass es nur Leas Mutter gewesen sein konnte, die Lea so hübsch gemacht hatte. Dabei hatte ihre Mama nur die zwei Zöpfe gemacht. Und die waren noch nicht mal gleichmäßig... "Natürlich helfe ich dir Birgit", fuhr Lea etwas grimmig fort, doch dachte sie sich im Stillen, das sie sich jetzt erst recht, jeden Tag so sexy anziehen werde. Als der Stuhlkreis fertig stand, sagte Birgit: "Wenn du willst kannst du jetzt noch ein bisschen spielen gehen Lea. Den Morgenkreis machen wir erst in 20 Minuten." Das ließ sich Lea nicht zweimal sagen. Sie machte sich sofort auf die Suche nach ihrer besten Freundin Mia. Erst sah Lea auf dem Bauteppich nach, doch dort waren nur fünf Jungen, die gerade einen Turm aus Legosteinen bauten. Mia war nirgends zu sehen. Dann schaute sie in der Kuschelecke, doch unter den Kindern die dort mit einander kuschelten oder nur friedlich vor sich hin schlummerten, war Mia auch nicht zu entdecken. Wo war ihre beste Freundin nur? Dann ging sie zur Puppenecke. Endlich! - Dort saß Mia und spielte gerade mit ein paar Barbiepuppen.

Mia war ein kleines, zierliches japanisches Mädchen mit langen schwarzen Haaren und immer schicken kurzen Röcken. Sie war ein Jahr jünger als Lea. Mit ihren fünf Jahren, kam sie vor erst drei Monaten in den deutschen Kindergarten. Seitdem haben sich die beiden gegenseitig ins Herz geschlossen und spielten fast jeden Tag miteinander. Vorher lebte Mia noch mit ihren Eltern und ihrem großen Bruder in Tokyo, der Hauptstadt von Japan, wo Mia in einen japanischen Kindergarten ging. Doch jetzt leben sie hier in Deutschland, weil hier Mias Mama eine gut bezahlte Arbeitsstelle gefunden hatte.

"Du wirst nicht glauben was ich gestern erlebt habe Mia!" Mia blickte auf und begann zu strahlen, als sie Lea erblickte. "Oh Lea schön, >Ähh<, du da bist!" Mia konnte noch nicht so gut Deutsch, schließlich lebte sie erst seit drei Monaten in Deutschland, dennoch langte es um sich mit Lea zu verständigen. "Was du erlebt haben?", fuhr sie schließlich fort.

-"Ich habe Jemanden kennen gelernt und er hat mir gezei..." Da erinnerte sich Lea plötzlich, dass sie Big ja versprochen hatte, es niemandem zu sagen und brach den Satz ab.

"Was du erlebt haben?" wollte Mia wissen.

-"Ach weißt du Mia. Ich hab versprochen es Niemanden zu sagen... aber du bist doch meine beste Freundin...". Lea überlegte und entschloss dann: "Wenn wir mal wieder bei dir oder bei mir zu Hause sind und uns mit Sicherheit niemand belauscht, dann erzähl ich es dir. Hier im Kindergarten hört uns sonst noch Jemand. Das muss dann aber unbedingt unter uns bleiben!"

"Ich verstehe. Du übermorgen bei mir übernachten willst? Dann du mir erzählen! Ich schon ganz gespannt..." Lea grinste und sagte mit einem Augenzwinkern: "OK, vielleicht kann ich es dir dann sogar auch ein bisschen zeigen! Aber ich muss vorher natürlich meine Mama fragen."

"Kinder, kommt bitte alle zum Morgenkreis zusammen!" schallte es auf einmal durch den ganzen Raum. Es war Birgit, die den Stuhlkreis machen wollte. Alle Kinder kamen zusammen und suchten sich einen Stuhl. Lea und Mia waren mal wieder einer der ersten im Stuhlkreis und setzten sich wie immer neben einander, sodass sie miteinander Händchen halten konnten. Mia liebte es Lea Hand zu halten und kuschelte eigentlich bei jeder Gelegenheit mit ihr.

Als alle Kinder einen Platz gefunden hatten, begann Birgit zu sprechen: "So, guten Morgen Kinder. Ich möchte euch Jemanden vorstellen." In diesem Moment bemerkte Lea erst, dass die ganze Zeit Jemand an der Tür stand, der jetzt den Raum betrat. "Ab heute haben wir eine neue Kindergartenleitung. Das hier ist Martin Schröder.", fuhr Birgit fort. "Er ist unser neuer Leiter. Er wird leider nicht mit in die Gruppen kommen können, um sich um euch zu kümmern, aber dafür wird er im Büro arbeiten." Jetzt übernahm der Mann das Wort: "Hallo Kinder, ich bin Martin. Ich bin hier so zu sagen der neue Kindergarten-Chef und freue mich schon euch alle kennen zu lernen."

Lea klotzte den Mann mit offenem Mund an und rieb sich die Auge. Dieser Martin war niemand Anderer, als BIG! Nie hätte sie gedacht, dass sie ihn schon so bald wieder sehen würde. Dann sprang sie abrupt auf und rannte auf Big, beziehungsweise auf Martin zu. Sie schlang ihre Arme um seinen Bauch, so wie sie es vorgestern bei der flüchtigen Verabschiedung gemacht hatte. Es war ein wundervolles Gefühl.

"Na und wer bist du?", sagte Big zu Lea und zwinkerte ihr dabei zu. Lea begriff. Eigentlich durften sie sich vor den anderen ja noch gar nicht kennen. Aber die Umarmung ließ sich Lea nicht nehmen. Sie drückte sich fest gegen Bigs durchtrainierten Waschbrettbauch, um sich nach einer ausgingen Umarmung, über beide Ohren strahlend wieder auf ihren Platz neben Mia zu setzen. Big stellte sich den Kindern vor und mit den Worten "Wenn ihr mich sucht, findet ihr mich im Büro", verabschiedete er sich schließlich und schloss die Tür hinter sich.

"Was das denn war eben?" flüsterte Mia, Lea ins Ohr.

-"Gleich...!" erwiderte Lea.

Birgit entließ die Kinder wieder zum spielen. Und nach dem Morgenkreis zogen sich Lea und Mia wieder zurück in die Puppenecke. "Jetzt sag schon!" forderte Mia.

-"Es ist ein bisschen schwierig zu erklären: Big...also ich meine Martin ist der Grund, warum ich mich im Moment so gut fühle, warum ich das Gefühl habe, als seien Schmetterlinge in meinem Bauch.

"Schmetterlinge?"

-"Das wirst du aber erst wirklich verstehen können, wenn ich es dir Übermorgen bei dir näher erzähle. Tut mir leid Mia!" -"Schon OK. Ich geduldig sein kann!" Lea ließ Mia alleine mit den Barbies weiter spielen und sagte Birgit, dass sie mal Pipi machen gehe. Doch Lea ging natürlich nicht auf die Toilette. Als sie den Gruppenraum verließ, spürte wie ihr Herz schneller anfing zu klopfen. Sie ging zu Bigs Büro, sah sich noch mal um, ob sie auch Niemand gesehen hatte, dann öffnete sie leise die Tür und huschte schnell ins Büro. Big war gerade mit seiner Arbeit beschäftigt. Und wie er so vertieft war, etwas in seinen Computer einzutippen, bemerkte er gar nicht wie Lea in sein Büro geschlichen war. "BUUUH!!!", brüllte Lea auf einmal und Big zuckte vor Schreck am ganzen Körper zusammen. Doch als er die frech grinsende Lea vor seinem Schreibtisch stehen sah, musste auch er laut loslachen.

"Na komm her Süße!" sagte Big immer noch lachend und Lea machte drei große Schritte und sprang ihm in die Arme. Hier im Büro konnte sie ja Niemand sehen, sodass es sich Big nicht nehmen ließ, Lea an ihrem Hintern zu packen, sie zu sich ganz nach oben zu heben, und ihr zur Begrüßung einen zärtlichen Kuss auf den Mund zu geben. Lea war überglücklich endlich wieder Big spüren zu dürfen und als er sie wieder auf den Boden setzte, es nicht lassen konnte sich wieder an ihn zu drücken. Aber dieses Mal drückte sie sich besonders an die Stelle, wo sie seinen Schwanz vermutete und fing auch gleich an, daran zu reiben. Schnell spürte sie wie der Schwanz unter der Hose dicker und härter wurde. Lea freute sich, dass es wieder funktionierte, doch in diesem Moment zog Big ihre Hand von seine Hose weg und sagte: "Es tut mir leid Lea, aber wir sind hier nicht sicher. Es könnte doch jeder Zeit Jemand rein kommen. Und wenn uns Jemand so sieht, dann werden wir großen Ärger kriegen!" Jetzt war Lea traurig. Sie hatte sich so auf Bigs Wiederkehr gefreut und jetzt durfte sie sich noch nicht mal mit ihm vergnügen?

Und von einem Moment auf den anderen wurde Lea plötzlich richtig wütend: "Was soll das denn alles? Warum verbietet man uns das? Ich will es doch auch... Das ist doch ungerecht! Warum dürfen wir uns nicht einfach lieb haben?!"

-"Es gibt Leute die behaupten, dass du keine eigene Meinung hättest, dass du gar nicht weißt, was du willst und deshalb nicht für dich alleine entscheiden kannst. Als ob du ein Opfer wärst, das von mir ausgenutzt werden würde! Man behauptet einfach, dass du nicht weißt, worauf du Lust hast und weißt was du willst. Doch natürlich ist das in Wirklichkeit nicht so!! Ich will nur dein Bestes Lea und würde dich nie kränken wollen. Und natürlich weißt du eigentlich genau, was du willst und was nicht! Ist es nicht so Lea?? Oder habe ich dir jemals etwas getan, das du nicht wolltest? Du hast Recht! Es stimmt, es ist ungerecht...Aber wenn wir es uns manchmal gegenseitig besorgen wollen, dann müssen wir es heimlich tun. Denn wenn uns Jemand erwischt, werden wir uns nie mehr wieder sehen dürfen."

Lea hätte so gerne wenigstens Big ein wenig am Schwanz gespielt und war ganz traurig, dass man so gemein zu ihr war. Big wollte es ja eigentlich auch, doch war er vorsichtig und wollte nicht die Gefahr eingehen, dass sie sich gar nicht mehr sehen konnten. Sie hatte zwar noch immer nicht richtig verstanden, warum sie mit Big keinen Spaß haben dürfte. Sie wusste nur, dass es gefährlich wäre, wenn es Jemand mitbekäme.

Doch Lea war dennoch kein Mädchen, das so schnell locker ließ. Sie sah sich im Büro um und bemerkte den Schreibtisch. Sie ging einmal um den Tisch herum und krabbelte dann von Hinten unter den Tisch: "Schau mal Big, hier ist ein Hohlraum! Und die Leute die rein kommen, werden mich nicht sehen können weil vorne ja eine Holzwand ist. Du kannst weiter am Computer sitzen und ich kümmere mich um die Entspannung...Was denkst du?"

-"Du bist so ein cleveres Mädchen. So was gibt es kein zweites Mal auf der Welt! Das hörst sich ziemlich verrückt an, aber es könnte klappen."

Big setzte sich auf seinen Sessel, öffnete den Hosenschlitz und holte seinen Schwanz heraus. Als Lea sein Ding vor ihrem Gesicht hängen sah, umfasste sie ihn mit zitternder Hand. Es war durchaus gefährlich, es hier im Büro zu machen, doch Lea wollte einfach nicht länger warten. Sie stellte fest, dass jetzt wo der Schwanz noch nicht hart war, sie ihn sogar mit einer Hand fast einmal umfassen konnte. "Das muss ich ausnutzen!" dachte sie sich. Und Lea drückte sich die ganze Eichel in ihren kleinen Mund, um daran zu saugen. Sie befürchtete nämlich, dass sie ihn später wenn er dick geworden war, nicht mehr in den Mund bekommen würde. Auch wenn sie ihren Mund ganz weit aufmachen musste und es kaum noch möglich war daran zu saugen, freute sich Lea endlich Bigs Schwanz in den Mund bekommen zu haben. Während sie versuchte ihn zu Lutschen, bearbeitete sie ihn noch kräftig von allen Seiten mit den Händen. Damit es besser flutschte leckte sie den, vor sich hängenden Schwanz so lange biser ganz nass war. Schnell wurde er aber so dick, dass Lea Probleme hatte den immer dicker werdenden Schwanz im Mund zu behalten. Schließlich gab sie auf, doch dafür lutschte sie wieder zärtlich an allen Seiten und besonders oben an der Eichel, wo Big immer leicht zusammenzucken musste, wenn sie es machte..

So saß die kleine Lea unter dem Schreibtisch und versuchte den immer größer werdenden Schwanz ordentlich und gleichmäßig zu bearbeiten. >Auf und Ab< bewegte Lea ihre Händchen immer zu und Big lehnte sich entspannt zurück, um seine kleine Heldin dabei zu beobachtete, wie sie ihm immer wieder glücklich anstrahlte. Irgendwann war Bigs Schwanz allerdings so hart geworden, dass er gar nicht mehr, nur ein Stück nach unten hing, sondern kerzengrade nach oben ragte. Lea hatte Probleme den Schwanz im Knien überhaupt noch zu erreichen. "Was soll ich machen? Selbst wenn ich meine Arme ausstrecke komme ich nicht mehr richtig dran...", jammerte Lea- "Stell dich einfach hin! Es wird dich keiner sehen, wenn er rein kommt. Schau...!" Big nahm einen der dicken Büroordner und stelle ihn senkrecht, aufgeklappt auf den Tisch. Leas Kopf war nun auch im stehen für einen plötzlich Reinkommenden nicht zu sehen. So konnte Lea im stehen weiter lutschen und reiben. Ein glück, dass Lea noch so ein kleines Mädchen war. Auch Lea wurde immer geiler. Es war ein Gefühl zwischen ihren Beinen, dass sie noch von gestern kannte. Sie bemerkte wie ihr Höschen schon ganz feucht wurde und schob sich ihre Hand unter den Rock um sich selbst den Mittelfinger in ihre nasse Muschi zu stecken.

Auf einmal klopfte es an der Tür und Lea reagierte blitzschnell. Mit einem Satz zog sie ihren Kopf ein und krabbelte rückwärts wieder unter den Schreibtisch. Ohne auf ein "Herr ein" zu warten öffnete sich die Tür abrupt. Rein kam Marie; Leas Mutter.

"Ach, sie sind wohl der neue Kindergartenleiter. Schön sie mal kennen zu lernen." Marie reichte Big die Hand, während ihre eigene Tochter immer noch mit Bigs Schwanz in der Hand unter dem Tisch saß. Leawar ganz überrascht auf einmal die Stimme ihrer Mutter zu hören. "Ich suche meine Tochter. Ihr Name ist Lea und ich kann sie nirgends finden. Ich möchte sie abholen kommen und Birgit hat mir gesagt, dass sie nicht wüsste wo sie zu finden sei. Ich weiß, ich bin Heute sehr früh dran, aber Lea hat noch einen Zahnarzttermin und ich muss auch gleich wieder auf der Arbeit sein!" Big überlegte wie er Lea aus der Situation retten könne. Wenn er nur gewusst hätte dass Lea heute so früh abgeholt wird...Wenn Marie, Lea unter Bigs Schreibtisch gefunden hätte, während sie scheinbar seinen Schwanz bearbeitete, wäre Marie bestimmt sehr böse geworden. Doch dann kam Big eine Idee, wie er Marie wieder loskriegen konnte und rettete dabei Lea sowie sich selbst: "Lea ist spontan mit einer anderen Gruppe spazieren gegangen. Es wurde wohl versäumt, dies mit Birgit abzusprechen. Wenn sie jetzt arbeiten müssen, könnte ich ihnen anbieten, dass ich Lea später zum Zahnarzt bringe. Ich habe nämlich heute früh Feierabend und es würde mir keine Umstände machen, mich nach der Arbeit um Lea zu kümmern." Leas Mutter musste lachen und sagte: "Sie sind ja Einer... Wenn alles Kindergartenleiter so wären, wie sie es sind, wäre der Kindergarten wohl das Paradies für Kinder... und für Eltern auch!" dann fügte sie noch hinzu: "Nach dem Termin können sie Lea dann ja auch gleich nach Hause bringen. Ich schreib ihnen die Adresse auf!" Marie kritzelte die Adresse von Herrn Roth, dem Zahnarzt und ihre eigene Wohnadresse auf einen Zettel. Mit einem flüchtigem "Bis dann!" verließ Marie das Büro und Lea traute sich zum ersten mal wieder richtig durchzuatmen. Lea war ganz unzufrieden, denn eigentlich wollte sie sich mit Big vergnügen, aber im Gespräch mit Marie hat sich der Schwanz von Big wieder komplett verändert. Jetzt hing er wieder langweilig und ganz weich runter. Dabei hatte sich Lea so viel Mühe gegeben. Sie merkte wie der Schwanz während dem Gespräch schlapp wurde und sich beugte und gab sich eigentlich viel Mühe ihn durch Reiben hart zu halten, doch es klappte nicht.

"Ich glaube so wird das nichts mehr.", sagte Big, "Ich brauche jetzt auch deine süße Fotze um geil zu werden!" Er nahm Lea bei der Hand und sie gingen zusammen zur Erwachsenentoilette. "Siehst du, hier können wir die Tür abschließen, ohne dass sich jemand etwas dabei denkt!" Big schloss hinter ihnen die Tür ab und nahm Lea unter den Armen, um sie vor sich auf die Ablage mit den frischen Handtüchern zu setzen. Dann holte sofort seinen Schwanz raus und rieb ihn Lea im Gesicht. Lea entspannte sich und genoss es von seinen Schwanz gestreichelt zu werden. Sie spürte wie sie wieder tierisch geil wurde und sagte schließlich: "Das fühlt sich zwar auch sehr schön an Big, aber ich brauch jetzt mehr als nur Streichelleichen, wenn du verstehst..." Lea hob ihr Kleid, spreizte ihre dünnen, vor Geilheit zitternde Beine und deutete mit dem Zeigefinger auf ihr kleines schwarzes Nylon-Höschen. Big sah, wie das Höschen von Feuchtigkeit durchdrungen ihr zwischen den Schamlippen klemmte und rieb sich seinen Schwanz bis er ganz hart war. Lea lehnte sich entspannt zurück und beobachtete Big dabei, während sie sich selbst mit der einen Hand an der Muschi rumspielte und mit der anderen an der Unterlippe herum zupfte.

Big holte schließlich eine kleine Tube aus der Hosentasche. Daraus entnahm er eine durchsichtige Flüssigkeit, die er auf seinem Schwanz rieb. So wie Lea angelehnt an die Handtücher dalag und sich die Muschi rieb, hatte Big bereites einen riesigen Schwanz bekommen und konnte so die Flüssigkeit aus der Tube schön gleichmäßig verteilen. "Wozu ist das Zeug da?", fragte Lea.

-"Es ist dafür da, dass ich meinen Schwanz leichter in dich reinstecken kann. Dass nennt sich Gleitgel und ist ganz klitschig. Wenn man es vorher auf den Schwanz macht, dann flutscht es viel besser! Und es tut kaum mehr weh, wenn ich ihn dir reinstecke." Big gab Lea einen tropfen von dem Gleitgel auf einen Zeigefinger und Lea verrieb das Gel zwischen zwei Fingern: "Dass flutscht ja wirklich >wie nix< !! Darf ICH dir den Schwanz damit einreiben? Das fühlt sich irgendwie lustig an..." Big drückte ihr eine ordentliche Portion von dem Gleitgel in die Hand und Lea fing an es auf seinem Schwanz zu verreiben. Dabei zog Big ihr das Höschen aus und sagte schließlich: "Jetzt sind deine Finger auch schon ganz flutschig von dem Zeug. Versuch dir doch schon mal selbst ein paar Finger rein zustecken, während du mich noch ein bisschen einreibst." Lea steckte sich gleich zwei Finger auf einmal rein und freute sich wie gut es mit dem Gel klappte, sie rein und raus zu bewegen. "Schau mal Big esklappt voll gut und es fühlt sich einfach toll an!!", sagte Lea und lehnte sich wieder zurück um Big frech ins Gesicht zu grinsen, während sie ihm mit gespreizten Beinen zeigte, wie gut sie es sich selbst machen konnte.

"Na gut Lea, dann will ich es dir mal richtig besorgen. Es kann aber sein, dass es am Anfang ein bisschen weh tut. Dann musst du es mir sagen und ich mach langsamer...Heute versuche ich nämlich meinen Schwanz dir ganz tief reinzupressen!!"

-"Ach was! Es wird bestimmt nicht wehtun, schließlich haben wir ja ganz viel Gleitgel da..." Mit diesen Worten nahm sich Lea noch ein bisschen von dem Gel und rieb es sich ganz tief in ihre klatschnasse Fotze.

Dann war Big an der Reihe. Ohne zu zögern umfasste er Leas Füßchen, zog ihre Beine weit auseinander und presste auf Anhieb seinen riesigen Schwanz mit einem kräftigen Stoß in die kleine Lea. Lea biss sich vor Erregung auf die Unterlippe und umklammerte den linken Arm von Big. Big guckte Lea fragend an, worauf sie leise, doch bestimmend hauchte: "Es geht schon. Jetzt beweg dich endlich!" Lea keuchte vor Lust. Sie wollte endlich wieder das Gefühl haben, dass man Orgasmus nennt und war sich sicher, dass es nicht mehr lange dauern würde.

Big musste sich richtig anstrengen, die enge Fotze mit seinem Stahlharten Schwanz zu durchstoßen. Doch Lea ging es gut. Sie quietschte stöhnend vor sich hin, während Big unter leichten Stößen auch noch anfing ihren Kitzler zu reiben. Lea spürte schon wie das Gefühl langsam in ihr aufstieg. "Yiiiiah!! Fick mich Big! Ich komm' gleich!!", hauchte sie keuchend.

Dann war es soweit. Doch nicht bei Lea, sondern erst bei Big. So wie das süße Mädchen unter ihm lag, sich an seinem Arm klammerte und gar nicht genug von seinem Schwanz bekommen konnte, spritzte er ohne Vorwarnung seinen Saft in ihr ab. Lea hörte wie Big anfing laut zu schnaufen und sah den Schwanz anfangen zu zucken. Sie spürte wie es auf einmal ganz warm in ihr wurde und spürte wie sich das in ihr aufsteigende Gefühl plötzlich im ganzen Körper ausbreitete. Als ob das warme Sperma von Big das Gefühl noch verstärken würde, spürte sie ihren Orgasmus sogar noch intensiver als je zuvor. Jetzt war es bei ihr soweit. Sie quietschte ein so lautes "IYAAH!!", dass Big ihr sogar die Hand vor den Mund halten musste, um zu verhindern, dass man sie draußen im Flur hören würde.

Immer noch den Arm umklammert, beruhigte Lea sich langsam, kam von ihrem Höhenflug runter und fragte schließlich: "Warum hast du mir denn heute nicht in den Mund gespritzt? Es ist zwar auch ganz schön es in mir zu spüren aber es war letztes Mal so lustig, wie es an mir überall runter lief. Und schlucken kann ich es nur wenn du es mir in den Mund gibst."

-"Noch ist mein Sperma nicht weg", erwiderte Big grinsend und deutete auf ihren Bauch. "Stell dich hin halt die Hand unter deine süße Muschi und press es raus, dann wirst es sehen!" Lea stellte sich mit breiten Beinen auf die Ablage, hielt ihre Hände unter ihre Muschi und presste das Sperma wieder raus, sodass es ihr in die geöffneten Hände lief. Den Saft schmierte sie sich dann in den Mund und lutschte sich sogar die einzelnen Finger ab, um dann alles auf einmal runter zu schlucken. Als sie fertig war sah sie, wie verdattert Big sie anstarrte. "Was klotzt du denn so?" fragte Lea, doch sie wusste schon warum. Es waren diese kleinen Spermaspielchen die Big um den Verstand brachten. Und tatsächlich. Lea sah auf Bigs Schwanz und sah, wie er schon wieder hart wurde und Lea kicherte, bevor sie Big einen liebevollen, zärtlichen Zungenkuss auf den Mund gab.

"Jetzt müssen wir aber schnell zum Zahnarzt.", sagte Big schließlich. Aber Lea sah, dass Bigs Schwanz wieder zu voller Größe gewachsen war und widersprach: "Ich will aber noch ein bisschen damit rumspielen. Bitte..."

-"Ich würde auch gerne noch ein bisschen deine süße Muschi ficken Lea, aber wir kommen jetzt schon zu spät. Wir haben leider keine Zeit mehr und müssen gehen!" Lea gab sich geschlagen: "Naaguuut...!"

Ehe sie den Raum verließen, wischte sich Lea noch mit Toilettenpapier die letzten Spermatropfen aus den Mundwinkeln und von ihrer Muschi. Sie wollte sauber sein, wenn Big es endlich wieder wollte. Dann nahm Big, Lea noch unter den Armen und stellte sie über das Waschbecken, wo sie in die Hocke gehen konnte und er ihr ihre Muschi über dem Waschbecken mit warmem Wasser sauber machen konnte. Als Lea wieder hübsch war, spazierten sie schließlich Hand in Hand zu Bigs Auto. Es war ein gelbes Kabrio und Lea stellte fest, dass Big sogar Musik von ihrer Lieblingsmusikgruppe dabei hatte. So konnte Lea bei wunderschönem Sonnenschein in einem coolen Auto, bei ihrer Lieblingsmusik, zusammen mit ihrem Lieblingserwachsenen, eine traumhafte Autofahrt machen. Lea fühlte sich einfach großartig.

Auch beim Zahnarzt lief auch alles super. Während Lea bei Doktor Roth im Untersuchungszimmer saß, wartete Big im Nebenzimmer. Er schaute aus dem Fenster und dachte über Lea nach. Was für ein tolles Mädchen er da kennen gelernt hatte... "Ich möchte sie niemals mehr verlassen und immer für sie da sein", dachte sich Big während er ein Vogelpaar dabei beobachtete wie sie ihre jungen Kücken fütterten. Big hatte sich richtig in Lea verliebt und fragte sich jetzt, ob Lea wohl das Selbe für ihn empfinden würde. Denn er machte sich sorgen, dass Lea vielleicht lieber mit einem Jungen ihres alters zusammen wäre. Auch dachte er, dass Lea vielleicht nur geil auf sexuelle Erfahrung war. Doch Big machte sich umsonst Sorgen, denn Lea hatte sich in Big genauso verliebt, wie Big sich in sie verliebt hatte. Er beschloss nachher mit ihr darüber zu reden.

Dann kam Lea aus dem Behandlungszimmer und sah, wie Big traurig aus dem Fenster sah. Wieder bemerkte er nicht wie sie vor ihm stand. Lea war es auf einmal egal, ob andere im Wartezimmer sie sehen konnten. Sie sah, dass Big sich mit irgendwelchen Gedanken quälte und musste ihn jetzt einfach aufheitern. Mit einem Satz sprang auf seinen Schoß und gab ihm einen Kuss auf den Mund. Die anderen Leute im Wartezimmer guckten nicht schlecht. Und Big wurde ganz rot, doch war auch stolz auf Lea. Er spürte, wie Lea langsam anfing, sich zu trauen, ihn auch öffentlich zu lieben. "Was guckt ihr denn alle so verdattert? Darf ein kleines Mädchen nicht mal seinem Papa einen Kuss geben?", erklang es aus dem Hintergrund. Da stand Doktor Roth und guckte auffordernd in die Runde. Lea wusste, dass der Herr Roth ihren echten Papa eigentlich kannte, doch ahnte sie, dass Herr Roth die Situation einfach etwas entschärfen wollte. Und es klappte auch, während die älteren Damen sich wieder ihren Klatschmag azinen zuwandten und ein junger Bauarbeiter wieder in Computerheften blätterte, entspannte sich auch Big langsam. Bevor Lea und Big gingen, zwinkerte ihnen Herr Roth noch mal zum Abschied zu und sagte, als ob er es wirklich ernst meinte: "Dann wünsche ich dem jungen Glück noch einen schönen Tag. Macht mir keine Schweinereien. Und ich hoffe, wir sehen uns bald wieder... Lea!"

Hand in Hand schlenderten Lea und Big zum Auto. "Was für ein seltsamer Tag das war!", meinte Big schließlich. Lea überlegte, was Big meinte, doch war sich nicht ganz im Klaren darüber!

-"Was meinst du? Ich fand den Tag total schön mit dir! Vor allem vorhin auf der Toilette im Kindergarten, hast du mich wieder super glücklich machen können!"

"Ja damit hast du natürlich Recht! Das war der absolute Wahnsinn und ich hoffe wir können es morgen wieder machen...Aber ich spreche von was Anderem. Es ist dieses Gefühl in mir. Dieses Gefühl, dass ich in meinem Herzen spüre. Erst war ich mir nicht so sicher, aber seit eben weiß ich es genau. Es fühlt sich total schön an! Als ob ich Schmetterlinge im Bauch hätte!"

Lea blieb wie angewurzelt stehen und guckte Big tief in die Augen. Dann breitete sie die Arme aus und schmiegte sich an ihn. "Du wirst es nicht glauben Big. Aber ich habe genau dieselben Gefühle in mir. Es fühlt sich ganz schön an. Ich hab vorhin erst mit Mia darüber geredet." Dann brachte es Lea, clever und direkt wie sie war, auf den Punkt: "Ich glaube wir haben uns einfach ineinander verliebt! Kann das sein Big?"

-"Ich denke du hast Recht. Am liebsten würde ich heute bei dir im Bett schlafen und dich die ganze Nacht im Arm halten dürfen. Nur geht das einfach nicht, weil es deine Mama niemals erlauben würde."

Lea runzelte die Stirn und sagte: "Warum sollte sie es nicht erlauben? Wenn ich es will und du es auch willst dann..." Big unterbrach sie: "Du weißt doch, dass wir das nicht dürfen. Und wenn deine Mutter es rauskriegt, dann ruft sie am Ende noch die Polizei! Ach, ich wünschte ich könnte mit dir auf eine einsame Insel verreisen. Eine Insel die so einsam ist, dass wir sogar am Strand ficken könnten." Lea musste lachen uns sagte grinsend: "Ja und ich könnten dir unter Palmen den Schwanz lutschen!"

-"Naja, genug fantasiert Lea... Ich fahr dich jetzt erst mal nach Hause. Und Morgen ist ja auch noch ein Tag."

R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s

Igel 41

Eine wirklich tolle Geschichte mit sehr viel Liebe und Leidenschaft zum Detail über die kleinen fehler kann ich sehr gut hinweg sehen.Freue mich auf weitere teile dieser schönen Erzählung.Weiter so Robert

Steve

Im Prinzip eine sehr schöne Story. Aber leider viel zu übertrieben. Mit 6 Jahren einen angeblichen sehr großen Penis so einfach in sich aufnehmen? Sich schminken etc? Das macht die ganze Story unglaubhaft, leider.

19metha11

Hallo, Robert, eine Geschichte, die Spaß macht. Wird sie fortgesetzt? Es könnte mit Mama und Papa noch einiges geschehen! Lea ist für eine 6jährige in ihrer Sprache und Überlegungen vielleicht etwas zu 'erwachsen'. Aber im übrigen ein wirklich gelungener Einstieg!

Marty

Hatte großen Spaß, die Geschichte zu lesen. Ich bin sehr gespannt, wie es weiter geht.

robert

@ 19metha11, Steve: Inzwischen sehe ich das eigentlich auch so... Die Geschichte ist schon ein bisschen älter und ich wollte sie nicht so sehr verändern. Wenn ich bald mal die nächsten Kapitel überarbeiten sollte(ja es gibt sie schon)werde ich auch so was bedenken und ggf umschreiben.

Das mit Mama und Papa? - sie werden schon noch ihren Spaß haben ;)

PapaL

Abgesehen von der Übertreibung und den viel zu vielen Fehlern eine tolle Story, freu mich auf die Fortsetzung :)

Mr. Pedro

Super geile Geschichte aber vieleicht kannst Du ja eine Fortsetzung schreiben über Big im Kindergarten usw....;-)ich glaube dort gibt es noch fiele kleine Muschis zu entdecken wie zb. Die von Mia!!!!

The reviewing period for this story has ended.


Online porn video at mobile phone


Kleine Fötzchen strenge Mutter geschichtenpirate's lost booty on niftyoldman को हटाने ब्रा कहानीKleine tittchen enge fötzchen geschichten pervers daddys big hard cock forces inch after inch into my little throatFötzchen klein geschichten erziehung extremहिन्दी चुदाई कहानी बेटा बुर चोदो बच्चा पैदा करोसहकर्मी की चुदाईadultery chudai ki lambi kahani group meverywellagedPuericil™!fiction porn stories by dale 10.porn.comपशुगमनfiction porn stories by dale 10.porn.comsunset on roses asstrशरम से पानी हो गयी"As is my nature, this tale does have its social angle, and features characters that are"सेंडल और हील्स के तलवे चाटने लग गयाआंटी जी कमर के काफी नीचे से साड़ी पहनती हैंchuddakad muslim aurtecache:juLRqSi4aYkJ:awe-kyle.ru/~chaosgrey/stories/single/whyshesstilldatinghim.html    चुदाए बिना रह नही पाती बुरी तरह चोदोasstr shabanaअपनी girlfriend को उसकी कौन सी अंग पर छूने से उन्हे खुशी और आनंद अयेगाKleine fotzen tortur geschichten perversaplam bana götunu dayadı bende sıkdımpeaerIcgiLhppt// preetinandi.comASSTR.ORG/FILES/AUTHORS/GINA Gerotic addicted to cock mind control storycache:NRAIEzDAXvgJ:awe-kyle.ru/~SirSnuffHorrid/SirSnuff/OneShots/PersonalSlaveSister.html आंटी जी कमर के काफी नीचे से साड़ी पहनती हैंasstr.org extremefather crawling daughter sex video.TUBE CUP.comMix O’ScopistKleine Ärschchen dünne Fötzchen geschichten pervers१५ तीन चूत चाटने का मटर सेक्स पोर्नferkelchen lina und muttersau sex story asstrferkelchen lina und muttersau sex story asstrFotze klein schmal geschichten perversfiction porn stories by dale 10.porn.comasstr pubic bone dildo girlasstr searchcache:0T6FcwfqK38J:http://awe-kyle.ru/~Pookie/stories.html+https://www.asstr.org/~Pookie/stories.htmlmature cum anal asstrjoshua woode storiescache:0-O8OscPdFQJ:awe-kyle.ru/files/Authors/SirFox/Story%20german/Nori_Mannermangel_Teil_2.html Enge kleine ärschchen geschichten extrem perversमम्मी की बड़ी चूतस्टूडेंट में बढ़ता लेस्बियन फीवरbdi mmi ne chudai krne pr mara or maa ko btayacache:6F60ZpCWwPIJ:awe-kyle.ru/~distressica/refs.html Kleine Fötzchen im Urlaub perverse geschichtenvulovoitकंप्यूटर लैब के चोकीदार ने चोदाsalope ponygirl tire chariotwww onli डायवर ke sat cudaicache:T2IeLQuhOu0J:awe-kyle.ru/~LS/stories/mike5498.html Geschichten Po spanking Tante und OnkelKleine fötzchen geschichten perverscache:Zl_PUVv9sZgJ:awe-kyle.ru/files/Authors/sevispac/www/misc/girlsguide/index.html Kleine enge Fötzchen geschichten perversपूरा परिवार मे सेक्स कहानी हिंदी में  Fat ass for pony  during rehearsal he had his cock in theplantation rape stories asstrबूर पर शराब गिरा कर चाटcache:GYXm5VdSrawJ:awe-kyle.ru/files/Collections/impregnorium/www/stories/archive/storyindexsz.htm Erziehung ftzchen jung geschichten pervershe came grab me fucking my virginबिडीयौसेकशिcache:XypYOJqvnYAJ:awe-kyle.ru/~LS/stories/baracuda1967.html boys touching girls private points andlicking boonaइधर चूदाई उधार चूदाई कहानियाँcache:kSoNJScBTT4J:awe-kyle.ru/files/Authors/SirFox/Story%20german/In%20der%20Frauenarztpraxis.htm cache:JXuDK0Yhv9cJ:awe-kyle.ru/files/Authors/Lance_Vargas/www/restarea.html Girl assfucked by a dog 2014-02-241:06Kleine Ärschchen dünne Fötzchen geschichten perversHichhiker naai stories