Annika, Teil 1

[ Mg, cons ]

email

Published: 23-Feb-2013

Word Count:

show Author's Profile

show Story Summary
Disclaimer
This work is Copyrighted to the author. All people and events in this story are entirely fictitious.

"Na, was war denn schon wieder?"

Wie üblich war Annika die Letzte in der Klasse. Alle übrigen Schülerinnen und Schüler hatten nach der letzten Unterrichtsstunde fluchtartig das Klassenzimmer verlassen, die 11-jährige trödelte wie gewöhnlich.

"Nichts", war die knappe Antwort.

Während der letzten Pause hatte ich mitbekommen, wie Annika sich mit zwei ihrer Mitschüler gestritten hatte, und das nicht zum ersten Mal.

"Wenn du Stress mit den beiden hast, dann sag mir das bitte, dann rede ich mit ihnen."

Annika war momentan mein Sorgenkind. Sie hatte wegen einer längeren Krankheit im Einvernehmen mit Eltern und Lehrern die 2. Klasse wiederholt, war deshalb jetzt, am Ende der Grundschulzeit, meine älteste Schülerin, war auch in ihrer ganzen Art schon ein ganzes Stück weiter als ihre Mitschüler. Aber seit einigen Monaten machte mir Annika erhebliche Sorgen. Sie war unkonzentriert, fahrig, ihre Leistungen hatten nachgelassen und nach dem derzeitigen Stand konnte ich als Klassenlehrer nur eine Hauptschulempfehlung aussprechen.

Oh, gestatten: mein Name ist Thomas Gehrmann, genannt Tom. Ich bin 29 Jahre alt und ein Exot im Lehrkörper, ich leite als Mann eine Grundschulklasse!

"Annika, du weißt so gut wie ich, dass du auf die Hauptschule kommst, wenn du dich nicht am Riemen reißt. Mensch, du bist doch nicht blöd! Nun sag schon, was war mit den beiden? Wenn's sein muss, dann zieh ich denen die Löffel lang."

Annika grinste, winkte dann aber ab.

"Ach, die sind einfach nur doof. Die wollten, dass ich..." Der Rest erstarb in undeutlichem Gemurmel.

"Hm? Die wollten, dass du was? Lass mich raten: Sie wollten, dass du sie küsst", seufzte ich. "Haben wahrscheinlich 'ne Wette am Laufen."

Typisch für das Alter, erste vorpubertäre Erscheinungen. Nicht gravierend, aber doch manchmal nervig.

"Nein. Die wollten, dass ich..." Annikas Stimme senkte sich wieder. "...dass ich ihnen einen blase."

"Wie bitte?!" Ich hatte große Mühe, nicht laut zu lachen. Diese kleinen Knirpse! "Die wissen doch nicht mal, was das ist. Und du hoffentlich auch nicht."

"Doch. Das ist, wenn man's dem Mann mit dem Mund macht." Annikas Stimme war noch leiser geworden. Aber die Kleine war außerordentlich auskunftsfreudig. "Wenn man an dem Schwanz lutscht und saugt, bis er abspritzt."

Bei dem Wort "Schwanz" aus dem kleinen Kindermund zuckte ich unwillkürlich auf irgendwie angenehme Art zusammen.

"Alle Achtung, du bist ja bestens informiert. Aber eigene Erfahrungen hast du sicher noch nicht gemacht."

Ups! Das war mir einfach so raus gerutscht und auch nur als Scherz gemeint, aber Annika blickte mich derart merkwürdig an, dass ich gar nicht anders konnte, als nachzuhaken.

"Wie jetzt? Ich meine, du hast... Nein! Oder?"

Annika nickte fast unmerklich mit dem Kopf. Und in meinem begannen die Gedanken zu rotieren. War die Kleine missbraucht worden? War sie deshalb in der letzten Zeit so unkonzentriert? Puh, ein Lehrer muss natürlich auch immer ein bisschen Psychologe sein, aber dies schien mir über das normale Maß hinaus zu gehen.

"Ja, und... ähhh..." Ich kam mir völlig hilflos vor. "Und wie... ich meine, hat man dir... dir Gewalt angetan?" fragte ich so vorsichtig wie möglich.

Annika sah mich aus großen Augen an. "Nein!!" kam es fast entrüstet.

"Du hast es freiwillig gemacht?"

"Ja natürlich", entgegnete das Mädchen in einem Ton, als sei es das Selbstverständlichste für eine 11-jährige, einen Schwanz zu blasen.

"Und dir hat das Spaß gemacht?" Oh Gott, was für eine bescheuerte Frage!

"Und wie!" Annika grinste mich an, auch deshalb, weil ihr nicht entgangen war, dass mein bestes Stück innerhalb kürzester Zeit an Volumen zugenommen hatte. Die Vorstellung von einem zwar noch blutjungen und minderjährigen, aber doch außerordentlich appetitlich aussehenden Geschöpf mit einem fetten Schwanz zwischen den schmalen Lippen ließ meinem Kumpel gar keine andere Möglichkeit, als sich zu entfalten. "Soll ich Ihnen auch mal einen blasen? Ich kann das gut."

Ich hätte viel darum gegeben, jetzt einen Spiegel zur Hand gehabt zu haben. Ich muss geguckt haben wie ein ganzer Fuhrpark.

"Du bist wohl nicht recht bei Trost", stammelte ich etwas unbeholfen, konnte dabei aber nicht verhindern, dass die Nähte meiner Hose zu platzen drohten. "Wer tut denn überhaupt sowas?" Ich versuchte, meine Gedanken zu verscheuchen und den Pädagogen heraus zu kehren. "Das ist doch abscheulich. Du bist minderjährig, das ist strengstens verboten. Solche Leute wissen gar nicht, was sie Kindern in deinem Alter antun. Die gehören ins Gefängnis!"

Annika sah mich entsetzt an.

"Aber Sie können doch meinen Papi nicht..."

Sie hielt sich erschrocken die Hand vor den Mund, ihre Augen wurden noch größer, und einen Moment später flossen die Tränen. Annika zitterte am ganzen Leib, ihr Gesicht war knallrot angelaufen.

"Du bläst den Schwanz deines Vaters?" fragte ich tonlos. Meine Augen verengten sich zu Schlitzen. "Das ist doch sicher nicht alles, oder?"

"Nein, wir ficken auch richtig", kam es schluchzend. Und dann, mit dem Versuch, trotzig zu wirken, wohl um ihre Taten zu legitimieren, von denen das Mädchen sicher wusste, dass sie vom Gesetz her verboten waren: "Das ist richtig toll. Ich finde das nicht schlimm. Und ich will das ja auch selber."

"Ja, und deine Mutter? Ich meine, weiß die...?" Irgendwie brachte ich es nicht fertig, die richtigen Worte über die Lippen zu bekommen.

"Mit der mach ich's doch auch." Annika wurde noch roter. Ihre Stimme war wiederum fast nicht mehr zu vernehmen.

"Nein?!"

Natürlich kannte ich Sandra Fischer, Annikas Mutter. Eine kleine, zierliche Person mit einem hübschen offenen Gesicht, einer kecken Kurzhaarfrisur und einem traumhaften Körper. Und die beiden?... Mein Schwanz begann zu schmerzen. Am liebsten hätte ich mir die Klamotten vom Leib gerissen. Was für eine versaute Familie! Ich malte mir sofort die abenteuerlichsten Stellungen aus, in denen es die Eltern mit ihrer 11-jährigen Tochter trieben. Leider wurden meine Gedanken durch Annikas erneutes Schluchzen unterbrochen.

"Kommen meine Eltern jetzt ins Gefängnis?" schnüffelte das Mädchen. "Sie haben gesagt, ich darf keinem davon erzählen, weil das nicht erlaubt ist."

Jetzt hieß es, keine unbedachte Bemerkung zu machen, um das Kind nicht noch mehr zu verunsichern.

"Sieh mal, Annika, deine Eltern haben natürlich Recht. Mit Kindern in deinem Alter zu fi... also Geschlechtsverkehr zu haben, ist verboten. Und wenn es die eigenen Eltern sind, nennt man das Inzest, und das ist noch viel schlimmer." Ich nahm Annikas Hände. "Aber du brauchst keine Angst zu haben, ich werde niemandem davon erzählen. Wenn deine Eltern dich mit Gewalt dazu zwingen würden, dann müsste ich es tun. Aber wenn du mir versicherst, dass du alles freiwillig mitmachst und..." Ich brachte es kaum heraus. "...und Spaß daran hast, dann... ja... dann... dann haben wir jetzt ein kleines Geheimnis miteinander."

"Danke!" strahlte Annika mich an. "Ficken macht total Spaß", versicherte die Kleine eifrig. "Ganz ehrlich! Ich weiß, dass das Mädchen in meinem Alter eigentlich nicht machen, aber echt, das ist total Klasse alles, sich durchficken zu lassen, blasen und Mösen lecken und Sperma schlucken!"

Mir wurde siedend heiß! Annika schluckte die Ficksoße ihres Vaters. Ich sah die Bilder vor mir, wie dieser blonde, ahtletische Typ seinen Kolben in die Fotze seiner kleinen Tochter stieß, wie er sie kräftig durchvögelte, während Annika lustvoll stöhnte und dabei... Ja, was tat sie dabei? Leckte sie die Möse ihrer Mutter? Krampfhaft hielt ich Annikas Hände fest, andernfalls hätte ich nicht verhindern können, meinen stahlharten Pimmel aus der Hose zu holen.

"Und wie hat das alles angefangen?" wollte ich mit belegter Stimme wissen. Es war nur noch geile Lust, Einzelheiten von dieser versauten Inzestfickerei zu erfahren. Und Annika war dabei so süß und unbedarft, mir alles zu erzählen. Vielleicht war sie auch froh, endlich einmal darüber reden zu können.

"Das war letztes Jahr in den Herbstferien. Ich hatte meine Eltern schon öfter heimlich beim Ficken beobachtet, und da hat es zwischen meinen Beinen immer so toll gekribbelt. Dann habe ich einmal gesehen, wie meine Mutter sich selber befriedigt hat, wie sie sich zwischen den Beinen getreichelt und drei Finger ganz tief in ihre Fotze gesteckt hat. Das habe ich dann auch gemacht. Na ja, drei gingen am Anfang nicht, aber bald schon mal zwei. Und das war ganz toll. Und das hab ich dann auch immer gemacht, wenn ich meinen Eltern zugeguckt habe. Und irgendwann haben die's dann gemerkt. Aber sie waren überhaupt nicht böse mit mir, sondern haben mir alles ganz genau erklärt, was sie da tun. Und ab da durfte ich immer dabei sein und meine Eltern haben mir gesagt, was sie fühlen, besonders meine Mutti. Wie das ist, wenn der Schwanz im Arsch oder in der Möse steckt. Ich hab auch Sperma probiert und finde, das schmeckt echt toll."

Ich hatte längst Annikas Hände los gelassen und rieb ungeniert die Beule in meiner Hose. Wie lässig das Mädchen diese versauten Wörter aussprach, törnte mich zusätzlich an. Annika saß inzwischen vor mir auf dem Pult; den kurzen Jeansrock hochgeschoben, steckte ihre linke Hand in ihrem Höschen. So wichsten wir uns, während Annika weiterplapperte.

"Mein Vater hat nämlich gesagt, er würde mir auch mal gerne sein Sperma in den Mund spritzen." Die 11-jährige grinste frech. "Ich hab gesagt, dass er das darf, aber nur, wenn er mir dafür auch mal seinen Pimmel in meine Löcher steckt. Er hat auf meine Mutter abgespritzt und ich hab dann probiert. Ich glaube, seitdem bin ich richtig süchtig danach." Annika kicherte. "Wenn wir zu dritt ficken, muss Mami immer darum betteln, dass sie auch was abbekommt. Sie hat gesagt, sie muss sich wohl einen Lover zulegen, der sie dann mit Wichse versorgt. Fände ich gut, dann würde ich auch mal andere Schwänze kennen lernen. Der Schwanz von meinem Papi ist ziemlich dick. Wie ist denn Ihrer? Darf ich den mal sehen? Bitte!!"

Annikas Stimme klang heiser, in ihren Augen blitzte es auf. Drei Gedanken schossen mir in diesem Augenblick fast gleichzeitig durch den Kopf. Dass zum einen der Klassenraum sich in einem abgelegenen Flügel der Schule befand, in dem sich zu dieser Zeit niemand aufhielt, dass zum anderen die Putzkolonne, das wusste ich aus Erfahrung, diese Klasse immer als letzte reinigte. Mein dritter Gedanke war, dass ich dieses Kind jetzt auf der Stelle vögeln wollte. Vögeln musste! Verstand adieu!

"Ja? Darf ich?" riss mich Annika aus meinen Gedanken. "Dann dürfen Sie auch meine kleine Möse lecken und mich in alle meine Löcher ficken."

Ohne den Blick von meiner Schülerin zu wenden, öffnete ich meine Hose und entließ mein bestes Stück endlich in die ersehnte Freiheit.

"Uiii, ist der lang! Aber nicht so dick wie der von meinem Papi. Wollen Sie mein Fötzchen sehen?"

Ohne meine Antwort abzuwarten, zog die 11-jährige ihr Höschen aus und spreizte die Beinchen, während sie zusätzlich ihre Fotzenlippen auseinander zog.

"Du geile Sau!" keuchte ich und machte mich gierig über die klaffende Spalte her.

"Uuhhhooohhhaaahhhh... jaaaaa, leck mich. Leck mir die Fotze!" stöhnte Annika wollüstig, als sie meine Zunge spürte. "Oh, ist das schööön!"

"Hm, lecker Kindermösensaft. Der erste in meinem Leben. Du bist ja klitschnass, du kleine Schlampe."

"Bei so einem langen Schwanz muss man ja nass werden. Aaah, du leckst so geil. Ich mag so gerne geleckt werden!"

Machte mich schon die bloße Tatsache verrückt, dass ich hier die Möse einer 11-jährigen leckte, so steigerte sich meine Wollust noch durch die versaute Ausdrucksweise des Mädchens. Annika stöhnte und wand sich, ihr kleiner Körper zuckte unablässig. Gierig vergrub ich mein Gesicht in der vor Geilsaft triefenden Preteenfotze.

"Jaaaa, geil!!! Lecken ist sooooo geeeeeiiiil. Leck meine versaute Kindermöse!!"

Und das tat ich eine ganze Weile mit dem für uns beide allergrößten Vergnügen. Bis es Zeit war, zum nächsten Punkt der Tagesordnung überzugehen.

"Soll ich da mal einen Finger rein stecken?" fragte ich heiser.

"Nimm lieber zwei", war die Antwort der Teenysau.

"Dann kann ich sicher auch drei nehmen, du dreckige Kindernutte!"

Was ich auch tat. Langsam schob ich Zeige-, Mittel- und Ringfinger in das verkommene Fickloch meiner Schülerin, die darauf zufrieden aufseufzte.

"Aaah, ist das geil, was in der Fotze zu haben!"

Das Mädchen war wirklich in jeder Beziehung unglaublich. Unglaublich süß, unglaublich hübsch und vor allem unglaublich versaut. Langsam begann ich sie mit den Fingern zu ficken. Annikas Atem ging stoßweise. Als ich nach einiger Zeit ihre bezaubernde Lustknospe zwischen die Lippen nahm, rastete sie komplett aus.

"Ja, gib's mir, mach mich fertig. Mir kommt's! Boah, ist das geil!! Ich will deine Finger ablecken, ich will meinen geilen Saft schmecken!"

Den Gefallen tat ich der kleinen Sau nur zu gerne. Gierig schlürfte Annika ihren eigenen Mösensaft von meinen Fingern, während ich meine Schülerin weiter leckte.

"Jaaa, hhmmm, jaaa, jetzt kommt's mir. Das ist immer wieder sooooo geil!"

Plötzlich begriff ich, dass es nicht nur die Worte waren, die Annika benutzte, nein, es war vor allem auch ihre Stimme, diese dünne, etwas piepsige Stimme, die Mädchen in ihrem Alter nun mal haben. Diese Stimme machte mir erst so richtig bewusst, dass ich es hier im Klassenzimmer mit einer minderjährigen Schülerin trieb. Jappsend und stöhnend erlebte Annika ihren Orgasmus, der kleine Körper zuckte konvulsivisch, während ich mich bemühte, keinen Tropfen des Mösenschleims zu vergeuden, den die kleine Schülerfotze absonderte.

"Das war geil", meinte Annika, nachdem sie sich wieder beruhigt hatte, um mit kindlicher Naivität hinzu zu fügen: "Jetzt bin ich dran, ja?"

Bevor ich noch etwas sagen konnte, kniete sie schon vor mir, umfasste entschlossen meinen Prügel mit ihrer kleinen, zarten Hand und stülpte ihren süßen Mund über meinen dicken Kolben. Ein Aufstöhnen meinerseits war die logische Folge. Ich merkte sofort, dass da jemand am Werk war, der seine Sache verstand. Frank und Sandra Fischer waren sicher gute Lehrmeister für ihre kleine Tochter.

"Du bläst ja wie 'ne Profinutte!" stöhnte ich auf.

"Danke." Annika sah zu mir hoch und strahlte mich an, als hätte sie gerade eine Eins in einer Klassenarbeit bekommen. Dann machte sie sich wieder ans Werk. Mein ganzer Körper erschauerte. Mit wahrer Inbrunst war Annika bei der Sache, dass ich mir nicht mehr sicher wahr, ob das alles vielleicht doch nur in meiner Phantasie stattfand.

"Ja, das machst du gut, das machst du sooo guuut, du kleine Sau! Oh entschuldige, aber ich muss so reden, wenn ich geil bin."

"Macht nichts. Mein Papi sagt immer, dass ich seine kleine Nutte bin, wenn wir ficken. Darf ich auch deine kleine Nutte sein, Herr Lehrer?"

"Jaaa!" jubelte ich völlig bekloppt und wie von Sinnen. "Ja, sei auch meine kleine Nutte! Ich mach dich zur Schulschlampe, die jeder benutzen darf. Aber jetzt blas weiter, mir kommt's gleich."

Aber Annika blies nicht weiter, stattdessen leckte sie ein paar Mal gekonnt an meinem Pimmel rauf und runter, begann ihn dann zu wichsen und stopfte sich schließlich meine Eier in den Mund. Heftig lutschte sie daran herum, während ihre freie Hand zwischen ihren Beinen steckte.

"Magst du das?" piepste Annika und sah mich mit einem unglaublich bezaubernden Lächeln an. "Mein Papi hat das am liebsten."

"Ja, das ist geil, das ist echt geeeeiiiiil, du verkommenes Dreckstück. Mach weiter, lutsch meine Eier. Gleich kommt's mir!!!"

Aber ich hatte mich getäuscht. Es kam mir nicht gleich, es kam mir in dem Moment, als Annika fort fuhr, an meinen Eiern zu kauen, sie regelrecht in sich hinein saugte.

"Wahnsinn!" röhrte ich. "Das ist Waaaaahnsinn!!"

Die 11-jährige hatte keine Chance, sich mein Rohr noch einmal in ihre süße Fickfresse zu stopfen, wie sie es wohl gerne getan hätte. Der erste Strahl schoss in die Höhe und landete in Annikas Haaren, der zweite und dritte auf ihrer Stirn, die Reste fanden dann doch zumindest noch den Weg auf Annikas Zunge. Schwer atmend sah ich meine Schülerin an.

"Schade, ich hätte gerne geschluckt", meinte das Kind lapidar. "Aber war auch so geil. Dein Schwanz ist nicht so dick wie der von meinem Papi. Deinen krieg ich viel besser in den Mund. Bestimmt auch in meine Fotze und in meinen Arsch."

"Das können wir ja gleich mal ausprobieren", hechelte ich, noch benommen von diesem supergeilen Abgang. Mein Sperma lief dem Mädchen durchs Gesicht, was es aber nicht zu stören schien.

"Kannst du denn noch?" Annika klang tatsächlich ein wenig ängstlich.

"Keine Bange, meine Süße, kleine Mädchen kann ich immer ficken."

"Hast du schon viele Mädchen gefickt? Oh, darf ich überhaupt "du" sagen?"

Gott, wie süß und naiv.

"Natürlich darfst du das, mein Schatz. Nein, ich hab noch nie ein Mädchen gefickt. Ist ja schließlich verboten."

"Würdest du denn gerne?"

"Glaub mir, hier laufen ein paar ganz heiße Feger rum, die ich gerne vögeln würde. Aber auch ein paar süße Jungs, denen ich gerne mein Rohr in die Fresse stecken oder deren kleine Pimmel ich mal lutschen würde. Ich bin da nicht so wählerisch."

"Klasse! Mein Papi mag auch Schwänze. Ich glaube, ihr würdet euch gut verstehen. Fickst du mich jetzt?"

"Ja, jetzt fickt der Lehrer seine minderjährige Schülerin. Ich glaube, es gibt kaum etwas Verboteneres."

"Au fein, verbotene Sachen machen doch am meisten Spaß!"

Wir rissen uns die Klamotten vom Leib und verteilten sie auf dem Pult, Annika legte sich darauf. Für einen Augenblick genoss ich den Anblick des 11-jährigen Mädchens, das nackt vor mir lag, mit den kleinen Tittchen, an denen es gerade spielte, genoss den Anblick der vor Nässe glänzenden Möse, in die ich gleich meinen Schwanz stecken würde, meinen Schwanz, der gar nicht daran dachte, kleiner zu werden.

Vorsichtig setzte ich meinen Fickprügel an Annikas Preteenfotze und schob ihn langsam in das Fickloch. Jeden Milimeter genoss ich dabei. Annika offenbar ebenso. Sie hatte die Augen geschlossen und spielte immer noch an ihren kleinen Aprikosen.

"Oh mein Gott, ist das eng!" presste ich hervor. "Ist das eng!"

"Ja, das fühlt sich gut an", seufzte die Kleine. "Schieb ihn ganz rein, du musst keine Angst haben, das tut mir nicht weh. Mein Papi hat mich schon gut eingeritten."

Dieses Mädchen war unbeschreiblich. Es sagte all diese Dinge mit einer Selbstverständlichkeit, als würde es sich um irgendetwas ganz Profanes handeln. Schließlich steckte mein Prügel bis zum Anschlag in der geilen Kindermöse. Ich hielt für einen Moment inne, um mir der Situation bewusst zu werden. Mein Schwanz steckte in voller Länge in der Fotze eines 11-jährigen Mädchens. Und dieses 11-jährige Mädchen, meine Schülerin Annika, sah mich aus erwartungsvollen Augen an und wartete darauf, von mir, ihrem Klassenlehrer, gefickt werden. Und so begann ich, das kleine Geilinchen genüsslich zu vögeln.

"Ja, fick mich", hauchte die kleine Maus. "Ich will richtig durchgefickt werden von dir. Das ist so geil, einen Schwanz in der Fotze zu haben. Meine Eltern hätten mich eigentlich schon viel früher drauf bringen müssen."

"Du kannst sie ja anzeigen wegen Kindesmissbrauchs. Komm, fummel an deinen kleinen Nippeln, das sieht heiß aus."

"Lutsch doch dran, das macht mich noch schärfer."

Unbeschreiblich, unbezahlbar, das Mädchen war jeden Superlativ wert. Ich hob das Leichtgewicht hoch, Annika schlang die Arme um meinen Hals, so fickte ich das Kind nun im Stehen und konnte dabei nach Herzenslust an den süßen Tittchen nuckeln. Die 11-jährige schnurrte wie ein Kätzchen. Dann fanden sich zum ersten Mal unsere Zungen. Auch im Küssen erwies sich das blonde Luder als Profi.

"Netter Versuch, mir die Zunge aus dem Mund zu saugen", keuchte ich nach einer Weile. "So, jetzt wird mal richtig gerammelt."

Ich legte Annika wieder vorsichtig mit dem Rücken auf den Tisch und packte sie an den Fußknöcheln. Mein Gott, war das Kind dünn. Meine Finger passten fast zweimal darum. Annika selber umfasste mit den Händen die Tischkante. Das war auch nötig, denn meine Stöße kamen jetzt hart und gnadenlos. Der Atem meiner Schülerin ging stoßweise, sie sah mich aus großen Augen verlangend an.

"Ja, gib's mir, du Drecksau, du dreckiger Kinderficker! Fick mich ab. Dein Schwanz ist so geil!"

Ich bin zwar absolut kein Fußfetischist, aber diese kleinen Dinger schauten mich so einladend an, dass ich nicht umhin konnte, zunächst Annikas Fußsohlen abzulecken und danach an jedem einzelnen ihrer Zehen zu nuckeln.

"Ja, das ist geil!" Annika warf ich ihren Kopf hin und her. "Bums mich richtig durch, du geiler Ficker. Oohh, ich glaub, ich komm schon wieder. Ja, mir kommt's. Fick weiter! Fick mich, fick mich! Fick, fick, fick!!!... jaaaaaaaa.....ooooouuuuuuaaaaaahhhhhhh!!!!!"

Die Kleine war mal wieder so weit. Schön für sie, ich noch lange nicht. Ich zog meinen Schwanz aus der Kindermöse und riss das Mädchen herum.

"Jetzt kriegt du's mal von hinten, wie 'ne läufige Hündin, du notgeile Kindersau!"

Das war aufgrund des Größenunterschiedes allerdings leichter gesagt als getan. Es blieb mir nichts weiter übrig, als die kleine Geilsau hoch zu heben, so dass sie nun praktisch waagerecht in der Luft lag und sich wiederum mit den Händen an der Tischplatte festhalten musste.

"Ja, fick mich kaputt, reiß mir meine versaute Kinderfotze auf!" schrie Annika wie von Sinnen.

Mit beiden Händen packte ich ihre Tittchen und zwirbelte sie hart.

"Oh Gott, was machst du da? Das ist alles so geil!" wimmerte die 11-jährige.

Da das kleine Fotzenluder schon wieder hektisch zu zucken begann, hatte ich doch Angst, es könnte womöglich vom Tisch abrutschen. Deshalb bugsierte ich den nackten Körper wieder auf das Pult, so dass ich die Jungmöse gefahrlos weiter beackern konnte. Annika hob ihren Unterleib und bockte mir wild entgegen. Dadurch kam mir zum ersten Mal ihr Hintereingang so richtig ins Blickfeld. Ich beugte mich nach unten und zog meine Zunge durch die kleine Rosette.

"Was machst du denn jetzt? Scheiße, ist das geil!"

"Es wird gleich noch viel geiler, kleine Sau. Pass mal auf."

Da Annika ja bereits angedeutet hatte, dass bei ihr auch Arschficken auf dem Programm stand - bei einer 11-jährigen, mein Gott! -, machte ich meinen Zeigefinger nass, setzte ihn an ihre Nougatschleuder an und drückte ihn dann langsam hinein. Ich spürte keinerlei Widerstand, die einzige Reaktion, die von Annika kam, war ein fast schon tierisches Röcheln. Jetzt fickte ich meine minderjährige Schülerin also schon in zwei Löcher gleichzeitig, und die kleine Schlampe genoss es. Und sie wollte mehr!

"Steck mir deinen Schwanz in den Arsch! Mach, ich will deinen geilen Schwanz endlich in meiner Arschfotze haben!"

War die Kleine überhaupt noch ganz da?

"Bist du sicher, dass das eine gute Idee ist?" fragte ich zögernd.

"Natürlich! Jetzt mach, fick meinen Arsch, du perverser Kinderficker!"

Wenn das mal keine Ansage war! Ich zog meinen Pimmel aus der Kinderpflaume und drehte Annika wieder auf den Rücken. Aus glasigen Augen sah mich die 11-jährige an. Mit einer Hand hob ich den kleinen Körper etwas an, mit der anderen dirigierte ich meinen Kolben vor das kleine runzelige Loch und drückte ihn dann langsam in Annikas Mokkahöhle.

"Wahnsinn!" stöhnte ich auf. "Dein Arsch ist ja noch enger als deine Fotze!"

"Das sagen meine Eltern auch immer", ächzte die Kleine.

"Alle beide?" keuchte ich und fing an, Annika in den Arsch zu ficken.

"Ja, meine... Mutti hat sogar... hat sogar einen Dildo, mit dem kann... kann sie mich gleichzeitig in die Möse und in den... Arsch ficken. Huuuhhh, ist das... ist das geil!! Gib's mir, mach mich fertig, du dreckiger Kinderficker, du dreckiger Kinderarschficker!!!!"

Annika war kaum noch fähig zu sprechen. Ich fickte sie inzwischen so heftig, dass die kleinen Tittchen anfingen zu wackeln.

"Du versaute Geilfotze!" stieß ich hervor. "Los, besorg's dir! Ich will sehen, wie du dir's machst."

Annika fing an, sich wie wild ihre Kindermöse zu rubbeln, was nicht ohne Folgen blieb.

"Schon wieder, schon wieder!" wimmerte sie nach kurzer Zeit. Erneut zuckte der kleine nackte Körper unkontrolliert. "Was für ein scheißgeiler Arschfick. Was bist du für ein geiler Arschficker! Scheiße, ist das geil! Ich komm' in einer Tour!!"

Auch ich spürte nun, dass ich es nicht mehr länger würde halten können. Und im Hinblick auf die bald eintreffenden Putzfrauen war es ohnehin besser, das Ganze möglichst bald zum Absch(l)uss zu bringen.

"In welches Loch?"

"In die Fresse!" Annikas Stimme überschlug sich. "Spritz mir alles in meine Fickfresse! Ich will endlich deinen Saft schlucken!"

Die Viertklässlerin riss gierig ihren Mund auf und nahm anstandslos den Pimmel entgegen, der eben noch tief in ihrer Schokohöhle gesteckt hatte. Nun fickte ich Annika also auch noch ins Maul, ihre Lippen hatte sie fest um den Schaft gepresst.

"Jaaaa, jeeeeetzt!!" röhrte ich schon nach viel zu kurzer Zeit und schoss ihr zwei dicke Ladungen in den Rachen. Erst als ich mich vollkommen ausgespritzt hatte, zog ich meinen Fickprügel aus Annikas Mund. Die 11-jährige präsentierte mir strahlend die Ausbeute und schluckte meine Sacksuppe schließlich genüsslich hinunter.

"Annika, das war der absolute Wahnsinn, das musst du mir glauben", sagte ich zu meiner Schülerin, während wir schwer atmend nebeneinander auf dem Pult saßen und langsam wieder zu Atem kamen. "Ich hab in meinem Leben noch nie so geil gevögelt wie gerade eben."

"Hättste nicht gedacht, dass ich so'n guter Fick bin, was?" meinte Annika.

Einmal mehr war ich fassungslos über dieses einmalige Kind.

"Nein." Mehr brachte ich nicht heraus.

"Ich fand's auch super", pflichtete Annika mir bei und schmiegte sich an mich. "Danke, Kinderficker."

Zehn Minuten später standen wir vor der Schule.

"Denkst du jetzt schlecht von mir?" wollte Annika wissen.

"Bitte? Warum sollte ich schlecht von dir denken, meine kleine Fickprinzessin?"

"Na ja, weil ich erst 11 bin und schon so versaut."

"Vielleicht hast du gemerkt, dass mir das außerordentlich gefallen hat. Du solltest eher schlecht von mir denken, wo ich doch als Erwachsener kleine Mädchen ficke."

"Nö, das ist in Ordnung, da mach dir mal keine Sorgen", meinte Annika unbekümmert.

"Na, dann bin ich ja beruhigt. Und wie erklärst du deiner Mutter das Sperma in deinen Haaren?" grinste ich.

"Gar nicht", entgegnete Annika gelassen. "Die ist nämlich noch nicht zu Hause. Das machen wir aber mal wieder, ja?"

"Ich weiß nicht, ich..."

"Ach bitte, bitte, ja? Tschüß, bis Morgen, Kinderficker!"

Damit drehte sich Annika um und machte sich auf den Heimweg, ohne sich nicht noch ein paar Mal umzudrehen und mir zuzuwinken. Ganz so, als sei ein völlig normaler Schultag zu Ende gegangen. Ich winkte zurück, stieg dann in mein Auto und fuhr nach Hause. Aber erst im Laufe des Nachmittages realisierte ich so richtig, was da heute nach Schulschluss eigentlich passiert war.

R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s

Clovover

Top Story!

ficklchlein

Hmmmmm, ich hab mir glatt einen wixen müssen zu dieser saugeilen Story

rap3er

geile story......mehr davon

sabrina

freue mich auf eine Fortsetzung... vieleicht mit Mama und Papa

lolita-lover

Sehr schöne Geschichte! Bitte fortsetzen!

bulli

eine herrlich geile story... weiter so... etwas natursekt wäre gut

hektor

Was für eine geile Story. Hab mich mehrmals erleichtern müssen :-)

Kifiman

Ein Lob für diese Geschichte, hab dazu ausgiebig gewichst und eine gute Ladung abgespritzt, denke die kleine Anika in der Geschichte hätte sich darüber gefreud. Hin und wieder könntest du etwas detailreicher sein, aber insgesamt echt super, weiter so.

Dr.Brinkmann

Sehr geile Geschichte,hoffentlich kommen noch mehere Teile von der kleinen geilen annika,, ich möchte mich 'bulli' anschliesen, vielleicht etwas mit natursekt oder kaviar der kleinen annika,das wäre toll, lass dir bitte was hübsches einfallen. Danke habe 3x abgespritzt!

jerrycotten

ich les' die ganzen folgen immer wieder gerne, fantastisch, immer wieder geil! vielen dank fr die tollen anregungen ;-)

The reviewing period for this story has ended.


Online porn video at mobile phone


Dog fucking with Asian girlfriend  the Reynolds twins gay sex stories niftyKleine fötzchen kleine tittchen strenge geschichten perversmr black kristens archives.घर में सभी एक दूसरे को चोदते हैKleine Ärschchen dünne Fötzchen geschichten perversमैं इतनी नशे में थी कि अंकल ने मुझे खूब चोदाcache:MnOnu44m2WYJ:awe-kyle.ru/~LS/stories/storytimesam6017.html ferkelchen lina und muttersau sex story asstr"her arm stumps"  Doggy got annal  "sister's ass" turdferkelchen lina und muttersau sex story asstrpepar के बन होटल मुख्य choda jbrdasti बलात्कारkimmy the cumdump storiesMädchen pervers geschichten jung fötzchenstraddling the railing "i smiled" her slenderPerfect Son Perfect Lover PZA storiesasstr jurasex parkcache:A9pwpA1e4KAJ:http://awe-kyle.ru/~LS/stories/dale106159.html+dale10 boy broke both legsWetting his pants niftyvictor ramierez sex storiescache:EtZJ76bMeUQJ:awe-kyle.ru/spotlight.html http://www.asstr.org/~True_Youth_Stories/TYS_IncestDigest.htmcache:t1ifK4hbNHkJ:awe-kyle.ru/~Knight_of_Passion/BreakingCatherine.html सुहाग रात को कैसे पेले कैसे चुत मारेLittle sister nasty babysitter cumdump storiesगंदी गालियाँ देकर माँ की चूदाईcache:Ja4bMIcQhIAJ:https://awe-kyle.ru/~Alvo_Torelli/Stories/SummerOfWishes/summerwishes3.html his sister bent over in front of me and i slid my long schlong in her assleslita authors by countryohhhhhhhh yeahhhh how my son fuck me real storykristenarchives sexy bus driver loriasstr bro sis car riderisa lyn storieshindi galiya dete hui chudayie Kleine Löcher enge fötzchen geschichten perversenglishperverotic fiction stories by dale 10.porn.comcache:UCLOoBxVfscJ:awe-kyle.ru/~Andres/ausserschulische_aktivitaeten/01_-_Der_neue_Computer.html वियॅ चुतमे डालनाasstr sex rajsharma kahaniyaasstr mgg video pregcayense sexecache:mF1WAGl8k0EJ:http://awe-kyle.ru/~LS/stories/peterrast1454.html+"ihre haarlose" storycache:kBGtN3UlN9EJ:http://awe-kyle.ru/files/Collections/impregnorium/www/stories/archive/takingit.htm+"stained mattress" erotic fictionIndian aurat chudwaty bedim hdferkelchen lina und muttersau sex story asstrnatural sexy wife finally gave up her sex holes to stranger's hard cock pressurefiction porn stories by dale 10.porn.comporn filled contilation seaman of sexy womanSex story lina das kleine schoko ferkelchenLittle sister nasty babysitter cumdump storiesПРОДАМ-БАЗУ-САЙТА-awe-kyle.rucache:inuSyoCkBs4J:awe-kyle.ru/~LS/stories/bumblebea4940.html www.asstr.org/-vivianmami chuday ki story in hindicache:Nikp47DraWAJ:https://awe-kyle.ru/~LS/titles/sss.html white girl raggedskirt boy open the skirt and fucking herरात हुई तो बेटा चूतparvati patil blushing deep pinkfiction porn stories by dale 10.porn.comcache:Ja4bMIcQhIAJ:https://awe-kyle.ru/~Alvo_Torelli/Stories/SummerOfWishes/summerwishes3.html cache:l73bijuMUGgJ:awe-kyle.ru/nifty/bestiality/ allintitle index of penelopewww.hindisexkahanicomबेटी की खूबसूरत सहेली को जम कर चोदागोदी में बिठाकर चुदाई"sie massierte" pinkel eierawe-kyle.ru/_/baracuda 1967.htmlferkelchen lina und muttersau sex story asstrIch konnte das kleine feuchte fötzchen sehencache:UCLOoBxVfscJ:awe-kyle.ru/~Andres/ausserschulische_aktivitaeten/01_-_Der_neue_Computer.html all india randi muahla hdcache:0T6FcwfqK38J:http://awe-kyle.ru/~Pookie/stories.html+https://www.asstr.org/~Pookie/stories.htmlDirk carlorwww.asstr.org.sex stories:weisse weihnachtawe-kyle.ru nassKleine Fötzchen perverse geschichten extremgerman horem teufel asstr[email protected]cache:qbLxI50uHeQJ:awe-kyle.ru/~LS/stories/baba5249.html?s=7 Sex stories with mom making like "ohhhh yesssss...."porn with .txt fileferkelchen lina und muttersau sex story asstrPOPPING ASHLEY'S LITTLE CHERRY"little legs" "whimpering" erotica "twelve"alaka partan xxxcache:XypYOJqvnYAJ:awe-kyle.ru/~LS/stories/baracuda1967.html incest stories /author /indexkristen archive careful alcoholGeschichten mein nackter Papanigger cum dump anal asstrfiction porn stories by dale 10.porn.comcfnm story growing uphindi chudai dikhaoसाली के साथ गुदा मैथुनराजी हुई चुदने कोSexstories military tort extremeferkelchen lina und muttersau sex story asstr