Pia

[ les, pedo, ws, scat, beast, sm ]

email

Published: 15-Jul-2012

Word Count:

Author's Profile

show Story Summary
Disclaimer
All people and events in this story are entirely fictitious.

Kapitel 1

Diese Geschichte ist nur meinem Kopf entsprungen und hat keine Ähnlichkeit mit irgendwelchen Personen und entspricht auch nicht der Wahrheit.

Hallo mein Name ist Lisa Müller, ich bin 46 Jahre alt ca. 185cm groß und wiege um die 80 kg.

Von Beruf bin ich Grundschullehrerin, meine Schüler sind im Alter von 8 Jahren. Ich selbst habe eine Tochter von 6 Jahren. Ich bin Alleinerziehende Mutter. Meine Tochter geht nicht zur Schule, ich unterrichte sie zuhause, bzw. ich richte sie zu meiner Sexsklavin ab. Heute ist Montag und ich hatte ein geiles Wochenende mit meiner Sklavin.

So aufgegeilt und in Erinnerungen schwelgend betrete ich das Klassenzimmer und rufe meine Schüler zur Ordnung.

Die Kinder setzen sich hin und wie schon in den Wochen zuvor fällt mir die kleine Pia auf.

Pia hat Probleme mit dem hinsetzen und sitzen bleiben, sie rutscht immer auf ihren Stuhl hin und her. Anfänglich machte ich mir keine Gedanken darüber, doch heute ist es wieder einmal besonders schlimm. Pia kann keine 5min ruhig sitzen bleiben. Ich kann im Augenblick jedoch keinen Gedanken daran verschwenden und ziehe den Stoff für die heutigen Stunden durch.

Die Stunden gingen wie im Fluge vorbei und ehe ich mich versah war es wieder einmal Zeit die Hausaufgaben zu kontrollieren. Die kleinen Jungen und Mädchen legten ihre Hausaufgaben vor nur Pia nicht.

"Pia warum hast du keine Hausaufgaben gemacht " fragte ich die Kleine, du bleibst nach der Stunde bei mir und erklärst mir das".

"Ja Frau Lehrerin" antwortete sie es dauerte nicht lange und die Glocke zum Ende der Schule läutete.

Die Kinder stürmten aus dem Klassenzimmer, nur Pia blieb zurück " So meine Kleine nun sag mir mal warum du keine Hausaufgaben gemacht hast und warum du heute wieder mal so unruhig warst".

"Frau Lehrerin" begann Pia " ich konnte meine Schulaufgaben nicht machen da meine Mama am Wochenende mit mir was vorhatte".

Die Kleine hatte Tränen in den Äugen als sie fortfuhr "Mama hat mich geschlagen weil ich nicht das gemacht habe was sie von mir wollte".

"Zeig der Lehrerin mal wo sie dich gehauen hat".

"Soll ich wirklich" fragte sie.

"Natürlich" antwortete ich " du wirst doch vor deiner Lehrerin keine Geheimnise haben".

"Mama hat aber gesagt dass ich es niemandem zeigen und darüber sprechen darf".

"Du brauchst keine Angst zu haben Pia, bei mir ist dein Geheimnis sicher, nun zeig mir wo dich die Mama gehauen hat".

Pia drehte sich um, fasste unter den Rock und streifte ihren Schlüpfer bis zu den Knien herunter, dann beugte sie sich etwas nach vorne und zog den Rock über ihren Arsch.

Mir verschlug es fast die Sprache, die Kleine hatte etwa ein dutzend Strimen auf ihren Hintern.

Ich konnte nicht anders und musste die Arschbacken anfassen. Pia zuckte zusammen und trat einen Schritt vor.

Wirst du wohl dableiben" herrschte ich die kleine an.

Sie trat einen Schritt zurück.

"Zieh dein Höschen aus und mach die Beine breit" befahl ich ihr. Pia streifte nun das Höschen ganz ab, stellte sich breitbeinig hin und nahm die Hände in den Nacken.

Ich stand auf und schloss erst mal die Türe vom Klassenzimmer ab.

Ich kehrte zu meinen Stuhl zurück, fasste an ihren Rock und zog ihn mit einen mal herunter.

So hatte ich nun bessere Sicht auf den verstriemten Arsch.

Ich faste wieder an ihren Hintern und konnte es mir nun nicht verkneifen sie etwas härter anzufassen.

Pia weinte nun etwas heftiger.

"Na komm" sagte ich" so schlimm ist es nun auch wieder nicht, dreh dich mal um!"

sie drehte sich um, und ich konnte weitere Striemen auf ihren Oberschenkeln erkennen.

"Jetzt erzähl warum dich deine Mama am Wochenende so gehauen hat".

"Mama hat mich nicht nur gestern gehauen ich bekomme seit 4wochen regelmäßig Schläge. Mama hat gesagt das sie eine Sexsklavin will".

Aha das erklärt einiges.

Pia fuhr fort: "Zuerst wollte Mama das ich Zuhause nur noch nackt herumlaufen darf, das ist ja auch nicht so schlimm, das macht mir nichts aus.

Dann hat sie damit begonnen mir verschiedene Stellungen anzutrainieren, dabei habe ich immer wieder Fehler gemacht und Mama hat mich dann geschlagen".

"Welche Stellungen kannst du denn? Und was musst du dabei machen" fragte ich "So wie ich jetzt vor ihnen stehe, Frau Lehrerin, nennt Mama Stellung 1, nur das ich dabei nackt bin".

"Dann zieh dich rasch aus" sagte ich.

Pia lies die Hände sinken und zog ihr T-shirt aus, legte es auf den Pult und nahm die Hände wieder in den Nacken.

"Weiter!" drängte ich die Kleine "Stellung 2 ist wie jetzt, nur dass ich mich nach vorne beugen muss, damit Mama meine Brustwarzen kneifen kann oder ein paar Klammern daran fest macht.

Dabei muss ich Mama fragen ob sie mir wehtun will.

Stellung 3 ist auf Händen und Knien, damit ich Mama die Schuhe ausziehen kann um ihre Zehen zu lecken und in den Mund zu nehmen.

Stellung 4 ist auf dem Rücken, die Beine weit gespreizt, mit meinen Händen muss ich meine Votzenlippen auseinander ziehen, damit Mama mich da schlagen kann wenn ich nicht ordentlich ihre Muschi lecke.

Mama setzt sich auch verkehrt herum auf mein Gesicht und ich muss ihren Anus lecken.

Stellung 5 ist auf dem Bauch diese Stellung ist meistens im Bett damit ich Mama lecken kann bis sie eingeschlafen ist. Dabei sind meine Hände gefesselt.

Das habe ich in den letzten drei Wochen gelernt.

Gestern hat Mama mir was Neues beigebracht, was ich aber nicht mochte und deswegen hat sie mich so verhauen".

Längst hatte ich eine Hand in meiner Hose um an meiner Pflaume zu spielen, ich wollte nun aber auch wissen ob Pia meinen befehlen gehorchen würde und befahl 2.

Sofort beugte sich die Kleine zu mir vor und fragte ob ich ihren Nippeln wehtun möchte.

Dieser Einladung konnte ich natürlich nicht widerstehen und griff mit meiner freien Hand an eine Zitze um sie etwas zu kneifen.

Pia stöhnte und ich vorderte sie auf weiter zu berichten.

"Stellung 6 ist das ich auf dem Boden knie meine Hände sind auf den Rücken gefesselt, Mama sitzt mit gespreizten Beinen da und ich muss ihre Muschi lecken.

Stellung 7 ist das ich auf dem Boden sitze natürlich wieder mit gespreizten Beinen, mit den Händen muss ich mich am Boden aufstützen und den Kopf zurücknehmen, damit Mama mit ihrer Muschi an meinen Mund kommt. Mama nennt das auch die Klostellung. Das musste ich übers Wochenende lernen wobei ich erst gestern Mittag verstanden habe was Klostellung bedeutet.

Mama stand über mir, befahl mir den Mund aufzumachen, drückte mit ihrer Hand meinen Kopf fester an ihre Muschi und pisste los. Das Pipi schmeckte so eklig, das ich würgen musste und alles ausspuckte. Das hat Mama so geärgert dass sie mich wie noch nie zuvor verhauen hat. Gestern Abend habe ich jedoch Mamas Pipi getrunken, ich wollte nicht das sie mich noch mal schlägt".

Die Erzählung von Pia machte mich unheimlich geil. Ich nahm meine Hand aus der Hose und lies sie von Pia sauberlecken. Danach stand ich auf und zog meine Hose aus. Ich setzte mich mit gespreizten Beinen auf den Stuhl und befahl die kleine Sklavin in Stellung 5.

Pia kam meinem Befehl sofort nach und ich spürte ihre Zunge an meinem Schlitz.

Sanft leckte die Kleine als ob sie was gut zu machen hatte.

Unterdessen kramte ich mein Handy hervor und rief bei Pias Mutter an.

Nach dem zweiten klingeln hob sie ab.

"Hallo Frau Schmidt hier ist die Lehrerin von Pia".

Ein hörbares lufthohlen war die Antwort.

"Frau Schmidt oder darf ich Karin sagen? Ja ? Gut. Pia ist gerade bei mir, mach dir keine sorgen, kannst du nachher so in einer Stunde zu mir kommen? Meine Adresse ist.... Hast du notiert? Ja, Gut. Ich nehme Pia mit zu mir nach Hause und erwarte dich dann". Nach diesen Worten legte ich einfach auf.

Ich konnte mir gut vorstellen was nun in Karins Kopf vorging.

Kapitel 2

Ich lies Pia mich zum Orgasmus lecken, wobei ich ihren Kopf immer fester an meine Spalte drückte.

Die Kleine lutschte meinen Kitzler und schluckte die Säfte die meine Spalte produzierte.

Ich lies ihren Kopf los und fragte sie ob es schön für sie war.

"Nicht so besonders" antwortete Pia "Mama hat keine Haare an ihrer Muschi, dadurch kann ich besser lecken und es richt auch nicht so streng."

"Daran wirst du dich gewöhnen müssen" antwortete ich, "kleine Sklavinnen wie du müssen die Muschihaare ihrer Herrinnen mit Spucke waschen, damit sie zeigen wie lieb sie ihre Herrin haben. Außerdem musst du in Zukunft auch die Haare unter den Armen deiner Mama mit dem Mund reinigen. Nun aber genug, du darfst deinen Rock und dein T-Shirt anziehen und wir fahren dann zu mir nach Hause."

Pia zog sich schnell an und ich nahm sie bei der Hand und führte sie zu meinem Auto. Pia durfte auf dem Beifahrersitz platz nehmen, aber sie musste die Beine spreizten. So konnte ich während der Fahrt an ihrer Spalte spielen.

"Gefällt dir das?" fragte ich sie.

"Ja das ist schön, wenn Mama an meine Votze greift tut das immer weh. Mama drückt und kneift mich da immer."

"Das meinen kleine werde ich heute auch noch machen", sagte ich. Zuhause angekommen musste Pia sich sofort ausziehen und die 1 einnehmen.

Ich entledigte mich auch meiner Kleidung und befahl Pia meine Füße und Zehen zu lecken.

Pia leckte die Zwischenräume und nahm jeden Zeh einzeln in den Mund. Was für ein geiles Gefühl!

Pia war mit dieser Übung fast fertig als es klingelte.

Ich stieß die kleine von mir erhob mich und öffnete nackt wie ich war die Tür.

Karin, Pias Mutter schaute mich ganz entgeistert an. Ich nahm ihre Hand und zog sie in die Wohnung.

"Keine Angst Karin, wir sind auf der gleichen Welle", sagte ich "Pia hat mich in der Schule zum Orgasmus geleckt und eben war sie dabei meine Zehen zu verwöhnen, du hast sie bis jetzt schon gut abgerichtet."

"Himmel hast du mir einen Schrecken eingejagt, als du mich angerufen hast. Ich habe schon gedacht du zeigst mich an. Doch wie ich sehe hast du gefallen an meiner Tochter."

"Gefallen schon, obwohl sie noch einen Menge lernen muss. Komm mit ins Wohnzimmer, mach es dir bequem, ich hab eine Überraschung für dich."

Karin lies sich in einem Sessel nieder und befahl Pia in Stellung 2. Pia beugte sich vorne über und fragte ihre Mutter ob sie ihr wehtun wolle.

Karin griff mit beiden Händen an die Zitzen ihrer Tochter und begann diese zu kneifen.

"Nun erzähl mal wie darauf kommst deine Tochter zur Sexsklavin abzurichten" sagte ich zu Karin.

"Ich habe schon immer eine sadistische Neigung", antwortete Sie," als Pia vor kurzem etwas angestellt hatte gab ich ihr eine Tracht Prügel, dabei wurde es mir ziemlich warm im Schritt. Darauf befahl ich ihr mich zu lecken, dies war das erste Mal für die Kleine, und wohl aus Angst dass ich sie noch mehr schlagen könnte, bemühte sich Pia recht ordentlich. Das war der Anfang, Pia musste mir ab da jeden Abend die Muschi lecken. Mit der Zeit wurde sie immer besser, nur reichte mir das auf Dauer nicht und ich begann ihr die verschiedenen Stellungen anzutrainieren.

Leider ging das für die Kleine nicht ohne Schmerzen ab."

"Hast du sie dich schon lecken lassen nachdem du auf dem Klo warst?" fragte ich.

"Natürlich, und daraus entstand der Gedanke Pia zur Toilette abzurichten, wie du ja heute gesehen hast musste ich mit dem Rohrstock nachhelfen, damit sie meine Pisse trinkt. Nicht wahr meine Kleine?"

Mit Tränen in den Augen antwortete Pia " Ja Mama, es hat schrecklich weh getan, aber ich will in Zukunft dein Pipi auch so trinken, es muss nicht sein das du mich vorher verhaust."

"Das sind ja gute Voraussetzungen um dich noch weiter Abzurichten." sagte ich.

"Nun mach es dir bequem Karin, es muss doch nicht sein das du noch angezogen bist."

Karin lies sich nicht ein zweites Mal bitten und hatte sich ruckzuck ausgezogen.

"Wie ich sehe rasierst du dich am ganzen Körper", sagte ich mit Blick auf ihre nackte Spalte, " das solltest du in Zukunft unterlassen, zumindest im Intimbereich und unter den Achseln. Schau mich an ich rasiere mich seit Jahren nicht mehr an diesen Stellen, das hat den Zweck das sich beim pissen der Urin besser in den Haaren verfängt und dadurch sich ein besonderes Aroma bildet, das die Sklavin mit der Zeit zu schätzen weiß. Auch solltest du in Zukunft darauf verzichten, wenn du außerplanmäßig, d.h. wen dir Pia nicht zur Verfügung steht, auf die Toilette musst, dir deine Spalte und den Anus abzuwischen. Dies wird ab sofort von deiner Sklavin erledigt.

Dasselbe gilt auch für deine Achseln. Du musst lernen dich nicht mehr da zu waschen, denn du hast ja den Mund von Pia der dich da reinigt.

Mit großem Interesse lauschte Karin meinen Erklärungen.

"Jetzt aber genug geredet", sagte ich "ich muss mal dringend, vorher will ich dir noch etwas zu trinken anbieten, magst du ein Glas Wein?"

Karin bejahte und ich entkorkte eine Flasche.

"Schenk dir bitte selbst etwas ein, ich muss mal, aber dazu muss ich erst mein Klo hohlen, ich hoffe es macht dir nichts aus mir dabei zuzusehen, und außerdem ist das für Pia eine gute Lektion wie sie sich als Toilette zu verhalten hat."

Ich verließ das Wohnzimmer und begab mich ins Bad.

Meine 6jährige Sklavin, die wie immer angekettet war, blickte mich an und sagte: "Guten Tag Herrin darf ich Ihnen meinen Mund zu Verfügung stellen?"

"Ja Klo" entgegnete ich " aber nicht hier, wir haben Gäste und du wirst in deren Gegenwart deinen Dienst erledigen. Mach es gut, iss alles was ich für dich habe und zeige dass es dir schmeckt. Zur Belohnung bekommst du etwas von der guten Milch und du darfst dich dann mit dem Gummischwanz befriedigen."

"Danke Herrin ich werde die Gäste nicht enttäuschen".

Zum besseren Anschauen nahm ich den durchsichtigen Trichter zur Hand. Dieser Trichter ist geformt wie ein Männlicher Penis mit Hodensack.

Der Penis wird der Sklavin in den Mund geschoben, mir einem Lederriemen am Kopf fixiert so das er nicht rausrutschen kann. Wenn die Sklavin so hergerichtet ist steht der Penistrichter wunderbar ab, so kann der Benutzer sich breitbeinig über die obere Öffnung stellen und reinurinieren. Der Urin wird in dem durchsichtigem Hodensack aufgefangen und durch saugen in den Mund der Sklavin gespült. Klo trinkt auch direkt von meiner Muschi, wobei man dadurch nicht viel sehen kann.

Ich öffnete das Schloss am Halsband von Klo und wie immer wenn ich sie losmachte krabbelte sie auf allen vieren neben mir her.

Im Wohnzimmer angekommen stellte ich sie Karin vor.

"Das ist Klo, meine Sex- und Toilettensklavin, sie ist 6 Jahre alt und seit einem Jahr isst sie meinen Kot und trinkt meinen Urin. Wie du siehst Karin geht es ihr gut, d.h. sie hat zwar die normalen Kinderkrankheiten, aber es schadet ihr nicht wenn sie meine Ausscheidungen schluckt. Sie bekommt natürlich auch normales Essen, doch führe ich ihre Robustheit auf die spezielle Milch zurück, die sie jeden Tag bekommt.

Diese Milch besteht aus Pferde und Rinder Sperma, das zu gleichen Teilen gemischt ist. Diese Milch beziehe ich von einer befreundeten Bäuerin, die ein Zwillingspärchen im Alter von 10 Jahren hat. Ihre Sklavinnen sind dafür zuständig die Stiere und Hengste jeden zweiten Tag zu melken.

Jede von ihnen ist für 5 Tiere verantwortlich.

Klo und ich fahren einmal im Monat, übers Wochenende, zu dem Bauernhof um Nachschub zu hohlen.

Für Klo ist dies immer eine Freude da hin zu kommen, da sie normalerweise im Bad angekettet ist, b.z.w. nachts mit mir im Bett ist um ihre Dienste zu tun.

Klo hat auf diesem Hof auch ihr eigenes Hengstpony, das sie an dem Wochenende melken darf.

Das Melken geht eigentlich ganz einfach, die Hengste werden in eine schmale Box geführt, schmal deshalb das die Tiere sich nicht so bewegen können um die Sklavinnen zu verletzen.

Dann kommen die Mädchen zu Zuge, sie klettern seitlich in die Box, knien unter dem Bauch des Tieres, so dass sie den Penis direkt vor dem Gesicht haben.

Die Sklavinnen beginnen nun den Penis mit den Händen und dem Mund zu reizen.

Bei den älteren Tieren, die diese Prozedur schon kennen, versteift sich der Penis nach kurzer Zeit, bei den jüngeren dauert das entsprechend länger.

Ist der Penis steif, müssen die Mädchen die Hände wegnehmen und nur noch mit dem Mund und der Zunge weiterarbeiten.

Da diese Reizung nicht dieselbe ist wie beim besteigen eines Weiblichen Tieres, dauert es bis zum Erguss entsprechend lange, so haben die Sklavinnen den ganzen Tag zu tun um die entsprechende Menge an Sperma abzuliefern.

Kommt der Hengst oder Stier zum Erguss, der erste Schub geht in den Mund der Sklavin, den sie aber nicht schlucken darf, darf sie den Penis aus dem Mund lassen, kommen die Hände wieder ins Spiel um am Penis auf und ab zu fahren damit sämtliches Sperma in ein bereitstehendes Gefäß abgefüllt werden kann.

Erst wenn das Tier seinen ganzen Saft hergegeben hat darf die Sklavin das in ihrem Mund befindliche Sperma schlucken. Es kann auch passieren, dass das Tier nach seinem Abgang uriniert, dann muss die Sklavin den Penis so lenken das der Urin über ihr Gesicht und den ganzen Körper läuft".

Kapitel 3

Ich konnte sehen wie Karin bei meiner Erzählung immer geiler wurde, und Pias kleine Nippel stärker zwirbelte.

Die Kleine schluchzte unter der Misshandlung durch ihre Mutter. "Karin", sagte ich "ich muss mal pissen, und ich will dass Pia meinen Urin trinkt, ist das in Ordnung? Klo wird dir in der Zwischenzeit deine Spalte lecken".

"Natürlich ist das ok." antwortete Karin "ich bin so geil ich könnte einen Orgasmus vertragen".

"Dann wirst du eine Überraschung erleben, die dich umhauen wird", sagte ich

Ich bat Karin von ihrer Tochter abzulassen und die Beine zu spreizen, dann befahl ich Klo an die Spalte meiner neuen Freundin.

Klo drückte ihren Mund auf Karins Muschi und fuhr mit der Zunge durch den Schlitz bis zu ihren Kitzler.

Karin schrie überrascht auf, griff in Klos Haare und zog ihren Kopf nach hinten.

"Mach den Mund auf ", befahl sie.

Klo öffnete gehorsam ihren Mund und zeigte Karin ihre Zunge.

"Wie du sehen kannst hat Klo mehrere Pircings in der Zunge, die hat sie seit ihrem 4tem Lebensjahr.

Anfangs hatte sie nur eins, doch nach einiger Zeit habe ich ihr noch zwei weitete stechen lassen. Jetzt hat sie Kugeln drin, wobei ich natürlich auch andere habe, je nach meiner Laune, wobei ich sagen muss die Kugeln reizen die Spalte und den Anus beim lecken am meisten."

"Das ist ja genial" sagte Karin und drückte Klos Kopf wieder an ihre Spalte "das muss ich mit Pia auch machen".

"Das solltest du, jedoch hast du den Nachteil, dass du sie für mindestens 4-6 Wochen nicht als Toilette benutzen kannst, denn so lange braucht es zu verheilen. Lecken lassen kannst du dich nach ca.1 Woche, das sollte für Pia kein Problem darstellen".

Während ich Karin das erklärte hielt ich Pias Kopf mit der einen Hand fest und mit der anderen Hand schob ich ihr den Penistrichter in den Mund. Die Länge dieser Saugeinrichtung beträgt ca. 5 cm was für Klo kein Problem darstellt, ich habe auch einen mit 10 cm, doch da Pia noch nie einen Penis im Mund hatte musste sie beim ersten einführen heftig würgen.

So zog ich den Trichter so weit heraus dass nur noch ihre Lippen die Eichel umschlossen.

"Pia du musst den Würgereiz unterdrücken, wir werden das jetzt ein paar Mal üben indem ich dir den Penis rein schiebe und rausziehe. Du musst während des Einführens schlucken, dadurch geht es besser. Ach wirst du anfangen zu saugen."

Mit diesen Worten begann ich den Trichter wieder in ihren Mund zu schieben. Pia hatte verstanden, was ich an ihrem Adamsapfel, der sich durch die Schluckbewegungen auf und ab bewegte, erkennen konnte.

Nach mehrmaligem rein und raus hatte sich Pia daran gewöhnt und ich befestigte die Lederriemen hinter ihrem Kopf.

Jetzt konnte ich endlich pissen.

Ich stellte mich breitbeinig über die Trichteröffnung und strullte los.

Die goldgelbe Flüssigkeit sammelte sich in dem Hodensack und Pia begann zu saugen.

"So ist es richtig meine Kleine schön schlucken. Fein machst du das, ich bin richtig stolz auf dich, wenn du alles getrunken hast nehme ich dir den Trichter wieder aus dem Mund und du darfst meine Spalte sauberlecken"

Karin kam unterdessen zu ihrem zweiten Orgasmus. "Verdammt ist das genial", sagte sie "ich hätte nie gedacht das Pircings so ein Erlebnis hervorrufen können. Kannst du mir sagen wer meine Sklavin stechen könnte?"

Pia hatte unterdessen alles getrunken, ich löste den Lederriemen an ihrem Kopf und zog ihr den Plastikpenis aus dem Mund.

"Gut hast du das gemacht kleine Sklavin, jetzt kannst du meine Spalte sauberlecken". Zu Karin gewannt sagte ich "kein Problem wir können für diese Woche noch einen Termin ausmachen".

Pia leckte unterdessen meinen Schlitz sauber.

"Gibst du mir mein Klo wieder Karin, ich muss auch mal kacken."

"Natürlich, es interessiert mich ungemein zu sehen wie deine Sklavin deinen Kot isst".

Ich befahl Klo in die Kackstellung, dazu musste sich die Kleine mit dem Rücken auf den Boden legen, damit ich mich auf ihr Gesicht setzen konnte.

Klos Mund umschloss meinen Anus und ich lies sie mich kurze Zeit lecken.

Langsam erhob ich mich ein wenig, damit Karin bessere Sicht hatte, und begann zu drücken.

Eine 5 cm lange Kotwurst verlies meinen Darm um sofort im Mund meiner Toilette zu verschwinden.

Klo schloss die Lippen und begann langsam zu kauen. Nach einer Minute schluckte sie die nun breiige Masse hinunter, öffnete den Mund und sagte: "Danke schön Herrin für das gute Essen, haben sie noch mehr davon?"

Ich drückte wieder und eine weitere Wurst füllte ihren Mund. Dies wiederholte sich noch 2-mal, dann war mein Darm leer. Karin war fasziniert.

"Ein herrlicher Anblick nicht wahr?", sagte ich zu ihr "Und wie du merkst riecht es auch nicht so streng, wie wenn du normal auf dem Klo warst".

"Pia komm her", sagte ich "deine Mutter will das was Klo gemacht hat, du in Zukunft auch tust. Du musst lernen den Kot deiner Mutter zu essen. Wir beginnen jetzt mit der ersten Lektion, du wirst mir nun mein Arschloch lecken."

Ich setzte mich in den Sessel, hob die Beine hoch und zog meine Arschbacken auseinander.

Wie Sie, verehrter Leser, selbst wissen bleibt nach dem Kacken immer etwas am Anus hängen, was man ja am Papier sehen kann.

"Pia", sagte ich "du wirst jetzt deinen Mund weit öffnen, und deine Lippen fest um mein Arschloch legen. Dann beginnst du mit der Zunge deinen Speichel auf meinem Anus zu verteilen, du wirst merken das da noch ein paar kleine Kotbrocken sind, die musst du mit deiner Spucke weich machen, damit du dann deinen Speichel absaugen kannst. Danach wirst du mein Arschloch noch 5min lecken. Ich werde mit Papier nachwischen um zu kontrollieren ob ich auch sauber bin, wenn ich nur einen braunen Streifen finde setzt es heftige Prügel. Hast du das verstanden?"

"Ja, Frau Lehrerin" antwortete Pia Klo hatte unterdessen alles geschluckt und fragte Karin ob sie pissen müsste, da sie auch etwas Durst hätte.

Karin bejahte die Frage und schaute zu mir herüber.

"Mach einfach deine Beine breit, Klo findet dein Pissloch, und wenn du ihren Mund spürst kannst du losstrullen. Du brauchst es nicht zu verkneifen, las deinem Druck freien lauf, Klo ist so abgerichtet das sie keinen Tropfen verschwendet."

Karin öffnete ihre Beine und Klo drückte ihren Mund auf ihre Spalte. Mit einem OHH entleerte sich Karin in den Mund meiner Sklavin.

Klo schluckte und schluckte und als nichts mehr kam machte sie das was einen gute Toilettensklavin ausmacht, sie saugte an Karins Pissloch um auch den letzten Tropfen aus ihrer Blase zu hohlen.

"Klo" sagte ich "du kannst nun deine Milch hohlen und bring auch gleich ein Glas für Pia mit, danach gehst du ins Schlafzimmer und bringst deine Dildos her, damit Karin entscheiden kann welchen du nehmen darfst und vergiss den Rohrstock nicht."

Die Sklavin tat wie geheißen und stellte 2 Gläser mit dem Tiersperma auf den Tisch.

Klo verschwand im anderen Zimmer und kehrte mit verschiedenen Dildos zurück.

"Herrin Karin" sagte Klo "meine Herrin möchte dass sie entscheiden welchen Dildo ich nehmen muss, dazu muss ich ihnen die verschiedenen Gummischwänze erklären. Wie Sie sehen haben alle an der Unterseite eine Schraubvorrichtung damit kann meine Herrin die Dildos an meinem Keuschheitsgürtel befestigen.

Alle Dildos sind 12cm lang und haben einen Durchmesser von 4cm.

Der erste ist aus Metal und wird vor dem Einführen entweder in das Gefrierfach gelegt oder an eine Batterie angeschlossen die mit einer Steuerung verbunden ist. Dadurch kann die Herrin Stromstöße in verschiedener Stärke in meine Votze schicken.

Der zweite hat Noppen, die viel Spaß machen, und zusätzlich eine Art Blasebalg mit dem man Flüssigkeiten in die Votze pumpen kann.

Der dritte ist mit Stacheln besetzt.

Den vierten kann man aufpumpen um den Umfang zu vergrößern, meine Herrin will in nächster zeit mit ihrer Hand in meinen Votze deshalb trage ich diesen fast immer.

Der fünfte und letzte ist ein ganz einfacher der vibriert, den bekomme ich immer wenn mich meine Herrin schlägt oder sonst irgendwie weh tut.

Das dient dazu dass ich in Zukunft nur noch durch Schmerzen zum Orgasmus kommen soll.

Wie sie sehen ist ein besonderer dabei, der ist dazu da um die Herrin zu befriedigen. Dieser Dildo besteht eigentlich aus zwei teilen ein kurzer und ein langer die fest auf einem Leder befestigt sind. Den kurzen bekomme ich in den Mund dann werden die Lederschnüre hinter meinem Kopf befestigt, so steht der lange Dildo ab und die Herrin kann ihn nun in ihre Muschi einführen und ich kann sie dann mit rütmischen Bewegungen ficken. Diesen und einen der anderen habe ich normalerweise jede Nacht in mir.

Welchen der Dildos darf ich nun verwenden?"

"Karin, bevor du dich entscheidest sollten die Mädchen erst ihre Milch trinken", sagte ich, "doch zuvor will ich mal sehen ob mein Arschloch sauber ist. Pia du kannst aufhören mich zu lecken."

Pia nahm ihren Mund von meinem Anus und ich wischte mit einen Papiertaschentuch durch meine hintere Ritze.

Kapitel 4

"Fein hast du das gemacht, Pia ich kann keinen Streifen erkennen, nun darfst du auch das Papier essen."

Pia nahm das Taschentuch zerriss es und begann es aufzuessen.

Ich schenkte Karin etwas Wein nach und als Pia fertig war forderte ich die Sklavinnen auf, mit ihren Milchgläsern mit uns anzustoßen. Klo trank ihr Glas in einem Zug aus, nur Pia machte Probleme.

Sie würgte und spuckte das kostbare Sperma wieder in das Glas und stellte es auf den Tisch zurück.

"Ihhh ist das ekelig" sagte sie.

Karin fasste in ihre Haare und zog sie zu sich her. Karin griff den Rohrstock und begann wahllos die kleine nackte Sklavin zu schlagen. Nach ca. 20 zum Teil sehr heftigen Schlägen fragte sie das hemmungslos schluchzende Kind ob sie jetzt diese Milch trinken würde. Pia nickte unter Weinkrämpfen geschüttelt mit dem Kopf und Karin gab ihr das Milchglas in die Hand. Heftig weinend führte Pia das Glas zum Mund und begann zu trinken.

"So schlimm ist es doch nicht" sagte ihre Mutter "in Zukunft bekommst du täglich ein Glas voll Sperma. Lisa ich hoffe das du genug zuhause hast damit ich etwas davon mitnehmen kann".

"Mein Vorrat reicht noch für zwei Wochen, dann wollte ich wieder auf den Bauernhof fahren, aber das ist kein Problem, ich gebe dir was und fahre das kommende Wochenende wieder da hin. Wenn du willst kannst du mitkommen, " sagte ich.

"Keine schlechte Idee" antwortete Karin, "es währe mir eine Freude deine Freundin kennen zu lernen und den Sklavinnen beim Melken zuzuschauen."

"Dann abgemacht" sagte ich.

Pia hatte das Glas in der Zwischenzeit ausgetrunken.

"Wann hast du das letzte Mal einen Schwanz in deiner Muschi gehabt"? fragte ich Karin.

"Einen echten bei der Befruchtung aus der Pia entstanden ist, ansonsten nur die Plastikteile mit denen ich mich selbst befriedigt habe", antwortete sie.

"Dann kann ich dir nun ein Erlebnis bieten dass dich deinen letzten echten Fick endgültig vergessen lässt. Klo bekommt jetzt den Munddildo hinein, du kannst entscheiden welchen sie in die Votze bekommt wobei ich den mit dem Strom nur empfehlen kann, dann läst du dich von ihr ficken, sie kann das wirklich gut, und mit den Stromstößen kannst du sie lenken. Du kannst dich auch auf ihr Gesicht setzen und sie reiten. In der Zwischenzeit werde ich mich für diese Woche krank melden und einen Termin für das Piercen von Pia ausmachen. Ich hoffe es macht dir nichts aus wenn dies ein Mann macht."

Ich steckte Klo den kürzeren Gummipenis in den Mund, verschloss die Lederriemen hinter ihrem Kopf und schob ihr den Stromdildo in die Votze. Ich gab Karin die Fernbedienung und lies die Drei alleine.

Im Nebenzimmer telefonierte ich zuerst mit meiner Schule und meldete mich die Woche krank. Danach rief ich bei meinem Hausarzt an.

"Hallo Dr. Schmidt hier spricht Lisa Müller haben sie morgen Zeit? Wann ? Ja ich habe eine neue Patientin für sie. Die Kleine ist 8jahre alt und noch überall Jungfrau, ich bringe ihre Mutter mit, ist das in Ordnung? Ja OK also abgemacht, sehen wir uns morgen um 10.00 Uhr.

Schönen Abend noch. By" Ich kehrte in Wohnzimmer zurück und fand mein Klo kniend zwischen Karins Beinen, ihr Kopf bewegte sich rütmisch.

Die Fernbedienung in Karins Hand zuckte.

Ich nahm Pias Hand und führte die Kleine zum Sofa.

"Pia du wirst dich nun hier hinlegen, deine Beine unter die Achseln nehmen, damit ich an deine Votze und dein Arschloch rankomme, ja so ist es richtig. Da du die Hände frei hast kannst du mit deinen Fingern deine Schamlippen auseinander ziehen. Braves Mädchen. Ich werde nun die Fliegenklatsche nehmen und deine Votze damit schlagen, du solltest 10 Schläge ohne großes schreien über dich ergehen lassen. Dann darfst du die Hände wegnehmen und ich schlag noch 20-mal auf die geschlossene Votze. Das werden wir nun jeden Tag 4-mal machen, wobei du mich darum bittest dass ich dich so schlagen soll. Alles klar?"

"Ja Frau Lehrerin" antwortete Pia.

"Fein dann las uns mal loslegen."

"Bitte Frau Lehrerin schlagen Sie mich auf meine Votze" sagte Pia Da konnte ich mich doch nicht bitten lassen und ich begann die Kleine zu Schlagen.

Pia ertrug die Schläge ohne großartiges murren, Karin hatte sie schon ziemlich gut trainiert.

Ich schaute zu Karin rüber und ich konnte sehen dass Sie Klos Kopf in den Händen hielt und sich wie wild fickte.

Ich zog Pia noch zwei heftige Schläge über und lies sie die Beine runter nehmen, damit ich mich auf ihr Gesicht setzen konnte.

Sofort fing ihre Zunge an meine Spalte zu lecken. Karin zuckte unkontroliert, ein sicheres Zeichen das sie einen heftigen Orgasmus erlebte.

Ich erlaubte Klo den Gummischwanz aus Karin zu ziehen und sie durfte die Riemen hinter ihrem Kopf lösen und den Dildo aus dem Mund nehmen. Ich befahl ihr sich auf den Rücken zu legen, damit sich Karin so wie ich über ihr Gesicht setzen konnte.

Wir ließen uns noch ne Stunde die Spalte lecken, wobei wir ab und zu mit etwas Schlägen nachhelfen mussten.

So befriedigt und ausgelaugt befahl ich den Mädchen zu duschen und zu uns ins Bett zu kommen.

Ich hatte ein großes Ehebett und so fanden wir bequem Platz.

Wir schliefen bis um 7:00 der Wecker klingelte.

Sofort hatte Klo ihren Mund an Karins Spalte. Pia brauchte eine kleine Aufforderung.

Nach etwa 10min stieß ich Pia von mir und stand auf.

Pia schaute mich überrascht an und ich sagte: "Los komm mit ins Bad, du lernst jetzt wie du mich zu reinigen hast."

R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s

hektor

tolle Story, bitte weiter fort setzen. Danke für deine Mühe Hektor

PedoPeter

Nette Geschichte!

Alex

Guter Anfang,ich hoffe es geht weiter!

Peter Pervers

eine der besten geschichten bisher, hoffe es geht in diesem stiel weiter

Mutti

Wunderbar....Grossartiger Kunstwerk. Danke.

The reviewing period for this story has ended.


Online porn video at mobile phone


eli the bearded eroticaकुत्ते से साथ सेक्स की कहानीगाँड का छोटा छेद चुदायी काहानीErziehung pervers SM geschichten fötzchencache:0T6FcwfqK38J:http://awe-kyle.ru/~Pookie/stories.html+https://www.asstr.org/~Pookie/stories.htmldard bhari sugrat ma rape ke sexy khani hindi mafiction porn stories by dale 10.porn.comमम्मी को बाँध कर उसकी बुर चोदा बुर फाड़ दियाKleine fötzchen geschichten strengसेकसी बदन वाली लड़की मोबाइल नंबर चाहीकोमलप्रीत के किस्सेमम्मी को आकर्षित किया बेटे ओर चुतher son a good long look at her moist, gaping cuntslit.porn stories by fairyboiKleine Fötzchen im Urlaub perverse geschichtenferkelchen lina und muttersau sex story asstr    cache:rRPSdc_9PdAJ:awe-kyle.ru/~Janus/jeremy11-2.html bound gagged pantyhose noose storyराज अग्रवाल की चुदाई कहानी ghar ki sari chut codiFötzchen eng jung geschichten streng perversKleine Fötzchen erziehung zucht geschichten perversivan clay flesh asstrsucking her big sisters dick lesbian futa incest storysucking her big sisters dick lesbian futa incest storyferkelchen lina und muttersau sex story asstrferkelchen lina und muttersau sex story asstrferkelchen lina und muttersau sex story asstrmehdi codai vediossee no evil 2 sex story asstrMbb stories asstrwww.asstr.org/files/authors/art_MartinLasiters tales of the taboomujhe bail ne choda hindi sex storyferkelchen lina und muttersau sex story asstrKleine Fötzchen im Urlaub perverse geschichtennobody said anything about being tickled in bondageLittle sister nasty babysitter cumdump storiesninnng girl porn xvideoदिदि कि चूदाई के पेटीकोटबाप और बेटे ne maa ki chudai kicache:mF1WAGl8k0EJ:http://awe-kyle.ru/~LS/stories/peterrast1454.html+"ihre haarlose" storygirls mistribationcache:5CQKKXxjgZoJ:awe-kyle.ru/authors.html Kleine Ärschchen dünne Fötzchen geschichten pervers  2013-11-011:55  http//awe-kyle.ru/~LS/titles/aaa.html storiesFotze klein schmal geschichten perversFötzchen eng jung geschichten streng perversडाउनलोड फुल लेंथ मूवी भाभी के साथ हवेली पेबूर को फ़क कर के फड़फड़ा दोteen brother and sister sexy sex indian hd sleeping hd teen mbg ped oralgay nifty tyler waggonerauthors like frank mccoy asstrKleine fötzchen kleine tittchen strenge geschichten perversगुलामी चुत पिलाकर बेटे बनायाचूत की चिंताहिन्दू लड़की चुदी मुसलमान सेएनीमल बीडियोचूदाई"my|her bikini top was gone"Carrie's Mother by Randi Stephenson.txtमुसलमानी चूत और गांड फाड़ीsex. mom. asstr. mom. tabooferkelchen lina und muttersau sex story asstrEnge kleine fotzenLöcher geschichteni let my mother fuck me to satisfy her needs incest storiesawe-kyle.ru Tochter"She removed the ring and slid it all the way down the dildo's shaft"asstr rucache:O6Xf1llkJO8J:awe-kyle.ru/~mcstories/Released/index.html cache:iskEZ3s0MacJ:awe-kyle.ru/~LS/stories/baba5249.html Perfect Son Perfect Lover PZA storiesKleine Ärschchen dünne Fötzchen geschichten perverscache:kSoNJScBTT4J:awe-kyle.ru/files/Authors/SirFox/Story%20german/In%20der%20Frauenarztpraxis.htm Perverse eltern jung fotze geschichtenशीशे जैसा रग के मुस्लिम औरत बोली तेल मालिश कर दोcache:c9AR2UHUerYJ:awe-kyle.ru/~sevispac/girlsluts/handbook/index.html हब्सी ने चुत फाड़ दी वीडियोसM/g M/f xxx hot stories of sexferkelchen lina und muttersau sex story asstr