Die Insel

[ M/g, F/g, group, inc, spank, fist, ws, bd ]

email

Published: 22-Mar-2013

Word Count:

Author's Profile

show Story Summary
Disclaimer
This work is Copyrighted to the author. All people and events in this story are entirely fictitious.

Montag.

Mein erster Abend auf der Insel, und ich werde bereits gut unterhalten...

Ein junges Mädchen mit langen blonden Haaren lutscht ihrem Vater (Mitte 30, durchtrainiert, sehr gut bestückt) in der Öffentlichkeit einer Strandbar den mächtigen Schwanz, während er ihre winzigen Nippel kräftig, fast schon brutal, zwickt, dreht und kneift. Sie seufzt immer wieder erschrocken auf, weiß sich aber in der Anwesenheit Fremder zu benehmen. Hier auf der Urlaubsinsel Pedafolu, wo der Vater (wie ich seinem aktuellen Gespräch entnehmen konnte) eine Ferienvilla besitzt, existieren keine Gesetze gegen solcherlei Treiben. Daher gilt sie als Geheimtipp für die Wohlhabenderen unter uns, die ihren spezielleren Neigungen und Vorlieben freien Lauf lassen wollen.

Die Mutter des Mädchens (auch Mitte 30, schlank, dennoch an den richtigen Stellen ausladend, ebenfalls blond und mit strengem Blick) hält in der einen Hand einen starken Drink, und in der anderen Hand nun den Kopf der Kleinen.

"Du sollst einen kräftigen Schluck nehmen, hörst du? Du wirst mir später noch dafür danken!"

"Ja Mama. Tschuldigung Mama." Ich sehe mir das Ganze vom Tisch gegenüber aus leicht amüsiert an; man merkt, dass sich das Mädel anstrengt, aber innerlich mit sich kämpft. Augenscheinlich unterwürfig trinkt es ca. die Hälfte des Vodka-orange auf einmal, worauf ein starker Hustenanfall folgt. Die Mutter scheint zunächst besänftigt, der Vater hingegen wurde durch den Husten aus seinem Gespräch mit einem Miturlauber gerissen und ist sichtlich verärgert.

"Du kleines Miststück, siehst du nicht dass ich mich unterhalte? Soll unser Freund hier denn denken, du seist schlecht erzogen? Los, sofort das Bikinihöschen runter und ab in die Strafstellung!"

Die Kleine reißt die Augen auf und man sieht kurz einen Anflug von Widerspruch aufflammen; einen Moment später aber senkt sie schon den Blick und steht auf, um der Forderung nachzukommen.

Bei dieser Gelegenheit kann ich endlich einen genaueren Blick auf das Mädchen erhaschen: Sehr zierlich, atemberaubende Beine, ein zuckersüßes Gesicht sowie ein perfekt geformtes Mini-Ärschlein lassen mich vor Neid auf die Eltern erröten. Als das Höschen fällt, kommt eine wunderschöne und völlig glatt erscheinende Perle zum Vorschein. Meine Badeshorts stehen kurz vor dem Exitus, als sie sich zur Zufriedenheit ihrer Eltern sofort auf die Knie begibt, das Gesicht auf den Boden legt und den Wunderarsch in die Höhe reckt.

"Braves Mädchen! Weil Thomas eben am stärksten unter deinem Hemmungsverlust leiden musste, hab ich ihm angeboten, dass er dich gern bestrafen darf."

"Papi!". Die Kleine scheint erleichtert...

Thomas wirkt etwas hin- und hergerissen. Zwar hat er durchaus seine Gründe, ausgerechnet auf dieser Insel zu entspannen; doch Gewalt war ihm schon immer zuwider. Er lehnt nach kurzem Überlegen dankend ab und meint "War doch nicht so schlimm, und schließlich konnte sie ja nichts dafür."

"Weichei!" dröhnt es da plötzlich ein paar Meter weiter. Ein sowohl in der Höhe als auch in der Breite nur als Riese beschreibbarer Kerl kommt wütend angestapft und verkündet auf dem Weg: "Wenn er sagt seine Tochter hat Strafe verdient, dann wird das nicht in Frage gestellt! Im Gegenteil: es ist eine Ehre, die Aufgabe der Bestrafung übernehmen zu dürfen. Sowas lehnt man nicht einfach ab, sie...Idiot!"

Er wendet sich vom verdutzten Thomas ab, der auch bei den Eltern des Mädchens durch seine Worte auf einen Schlag all seine Sympathien verspielt hatte, und kommt gleich zur Sache: "Sir, wenn Sie erlauben...?"

Der Vater willigt sofort ein; er scheint erfreut, dass der Neuankömmling auf seiner Wellenlänge weilt. Dieser macht sich gleich ans Werk: er spuckt sich tatsächlich in die riesigen Hände und beginnt, der Kleinen nach Strich und Faden den nackten Arsch zu versohlen. In kürzester Zeit verfärbt sich ihr Hinterteil knallrot und Tränchen kullern auf den Boden. Sie reißt sich aber weiter zusammen und lässt die Strafe bis auf ein paar unvermeidliche Quieker lautlos über sich ergehen, was ihr Vater wohlwollend kommentiert. Ihre Mutter feuert den Bären an, während sie sich verwöhnt und ich selbst kann mich ebenfalls nicht von diesem Anblick losreißen. Ich kann nicht länger aus der Ferne spannen, ich muss einfach näher ran! Ich werfe also ein paar Dollar Trinkgeld auf den Tisch und gehe hinüber. Der Badehose entledige ich mich sogleich, da mein Schwanz dringend nach Freiheit und mehr Platz verlangt. Ein junges Paar in den Flitterwochen, das ich am Abend zuvor bereits im Flugzeug getroffen hatte, hat sich inzwischen auch schon neugierig hinzu gesellt.

Nach einer unzählbaren Menge von Schlägen lässt der Kerl von ihr ab; sie zittert am ganzen Leib und konnte sich bei den letzten 10-20 Stück einige Schreie und etwas Schluchzen nicht verkneifen. Der Bär verschnauft kurz und präsentiert dem Publikum sein Werk: "Ich bin übrigens Tom. Zufrieden, Herr...?" fragt er den Vater der Kleinen und streckt ihm ihr stark verfärbtes Hinterteil entgegen.

"Wir sind Familie Hart. Mein Name ist John, das ist meine Frau Nadja und die kleine Schlampe hier ist unser Problemtöchterchen Lily. Und nein, ich bin nicht zufrieden: die Arschbacken sehen zwar super aus, aber das Fötzchen ist noch völlig unberührt. Lass mich mal ran!"

John nimmt seine Tochter aus Toms Pranken und begutachtet sie genauer.

"Ok, immerhin ist hier an den Backen sogar ein bisschen was aufgeplatzt. Mal sehen, was wir hier auf die Schnelle mit deinem Fötzchen anstellen können, stimmts Lily?"

"Papi Papi bitte nicht! Ich war doch jetzt ganz brav!" schluchzt sie ihm nur entgegen.

"Ach Lily, was soll ich nur mit dir machen? Natürlich warst du während des ersten Teils der Strafe brav, aber nun kommt eben der zweite. Und du weißt, dass ich Widerspruch nicht leiden kann. Mama wird dir also nachher eine Arschbehandlung geben müssen."

Wieder reißt Lily die Augen weit auf, ist sich ihrer Lage aber nun bewusst genug, sodass sie den Mund diesmal hält.

"Gut, dann legen wir los. ich denke, 50 sollten erstmal reichen."

Er legt sie vor sich ab, spreizt ihre Beine und drückt ihre Füße neben ihren Kopf auf den Sand.

"Hm das könnte laut werden, und wir wollen ja nicht die ganze Insel nerven. Schatz, hilfst du mir bitte kurz?". Nadja springt sichtlich erfreut auf, wobei ihr einziges Kleidungsstück (ein Handtuch) zu Boden fällt. Sie stellt sich über Lilys Kopf, drückt ihre Füße auf die ihrer Tochter und platziert ihren rasierten Schoß direkt auf Lilys Gesicht.

"Nicht schreien, lecken!" ruft sie über das gedämpfte Gebrüll des Mädchens hinweg, als John seine flache Hand mit voller Wucht auf Lilys Scham herabsausen lässt. Immer und immer wieder klatscht es nun. Lilys Beine zucken, aber sie scheint dem Kommando ihrer Mutter Folge zu leisten. Nadja stöhnt mehrfach auf und bearbeitet zu ihrer weiteren Luststeigerung wie auch schon John zuvor die Nippel ihrer Tochter alles andere als zärtlich. Plötzlich entfährt ihr ein spitzer Schrei: "LILY! Au, pass doch auf deine Zähne auf, du dummes Ding! Na warte!"

Sie rückt ein klein wenig nach vorn und setzt ihr Arschloch genau auf Lilys Mund ab.

"So, und deine Zunge will ich jetzt ganz tief in mir spüren, sonst kannst du die Salbe heute abend vergessen. Ah, moment kurz...los, Mund auf und meine Arschbacken auseinander ziehen!" Lily tut wie ihr befohlen, und gleich darauf entfährt ihrer Mutter ein kräftiger Furz in Lilys geöffneten Mund.

"Iiih Mami da kam was mit!"

"Na und? Runterschlucken!" In diesem Moment fällt mir auf, dass ich mir zu diesem Schauspiel schon eine Weile wie in Trance einen runterhole; Johns und mein Blick treffen sich und er lässt kurz von Lily ab.

"Schatz, mach mal kurz Platz! Hier kommt jemand mit einer Eilzustellung!" Nadja hüpft beiseite und John zeigt auf das Gesicht seiner Tochter: "Bitte, dazu ist sie ja schließlich da" meint er augenzwinkernd. Ich lasse mir das natürlich nicht zweimal sagen und schon knie ich über der Kleinen, die bereits weiter ihre Strafe kassiert. Sie kämpft noch mit der Hinterlassenschaft ihrer Mutter und verzieht inzwischen dauerhaft schmerzerfüllt das Gesicht. Ich explodiere nach wenigen Augenblicken so heftig wie nie zuvor und bedecke ihr gesamtes Antlitz mit dicken Spermafäden. Als ich mich erholt habe und die blitzenden Sterne vor meinen Augen verschwunden sind, stehe ich auf und sehe auf sie hinab; sie ist nun das Schönste, was ich je erblickt habe. Ein bildhübsches Mädchen, auf dem Rücken im weißen Karibiksand mit weit gespreizten Beinen liegend, der Arsch und das Fötzchen glühend rot, die Nippel von Fingernägeln sowie dem Kneifen & Verdrehen pulsierend, das Gesicht samen-und tränenüberströmt, und das Beste: die Eltern stehen zufrieden daneben! Ein Traum!

Plötzlich beginnt jemand zu klatschen und es entsteht ein leidenschaftlicher Applaus von ca. 20 Leuten, die sich inzwischen um das Treiben versammelt hatten. Ich stimme gerade mit ein, als die Mutter allen zuruft "Danke, aber sie ist jetzt ganz sandig. Also los, pisst sie sauber!"

Ein jeder fühlt sich angesprochen, die junge Frau aus dem Flitterwöchner-Paar steht als Erste über Lily und platziert einen kräftigen Strahl mitten in die Augen der Kleinen. Bevor Lily sich beschweren kann, fließt die Pisse schon in Strömen auf sie herab. Ich zähle ca 12 Männer sowie 10 Frauen (mich & die Eltern eingeschlossen), die der Kleinen ein gelbes Wunder verpassen.

Als keiner mehr auch nur einen Tropfen herauspressen kann, verkündet John grinsend: "Die Vorstellung ist vorbei Leute, wir wohnen noch ein paar Monate lang in Villa 69 auf der Südseite der Insel und freuen uns immer über Besuch! Und wenn ihr Fotos oder Videos von Lily gemacht habt, würden wir uns freuen wenn ihr sie uns auch zukommen lasst!"

Ein weiteres Mal wird applaudiert und ich präge mir die Villen-Nummer gut ein. Ein paar der Leute machen noch einige Abschluss-Bilder von der wimmernden Lily und mir fällt auf, dass tatsächlich mehrfach gefilmt wurde, unter anderem von dem jungen Pärchen. Ich gehe also rüber und bitte darum, das Material auch zu bekommen.

"Klar, bist ja schließlich auch recht prominent mit drauf. Kannst es dir ja gern gleich mal anschauen, ob du zufrieden bist" meint Julia, die Braut.

Sie drückt mir die große Spiegelreflexkamera in die Hand und ich bin erstmal begeistert, wie gut die Bilder & Videos geworden sind. Glasklar ist Lily mit ihren "Spielkameraden" in allen Details zu sehen, und ich bin stolz wie gut mein Schwanz und die riesige Ladung auf ihrem Gesicht auf den Fotos wirken. Versehentlich drücke ich einmal zu oft auf "weiter" und sehe eine Szene, die mir den Atem stocken lässt. Das junge Paar scheint wohl auf einem Gestüt zu wohnen...bevor ich mir das Ganze genauer betrachten kann, reißt mir Julia die Kamera aus der Hand und sagt erschrocken; "Mensch, die sind privat!"

"Keine Angst, ich find das nicht abartig, im Gegenteil, das macht mich sogar ziemlich an!" beruhige ich sie.

"Ehrlich? Wir hatten Sorge, dass uns niemand hier leiden könnte, wenn jeder das wüsste...aber scheinbar stimmt der Ruf der Insel, dass hier niemand seine Neigungen verstecken muss und alles erlaubt ist. Hast du das gehört, Ben? Er findet unsere Fotos von zuhause geil!"

"Wow, wie cool! Endlich Gleichgesinnte!". Ich freue mich über die ehrliche Begeisterung der beiden und schlage vor, dass wir uns am nächsten Morgen nach dem Frühstück bei der Villa 69 treffen.

"Super Idee, dann bringen wir etwas Spielzeug mit! Wir müssen jetzt weiter, bis morgen dann!" ruft mir Ben im Gehen zu.

Voller Vorfreude trinke ich aus und begebe mich in meinen Bungalow zurück. "Das wird ein spitzenmäßiger Urlaub" denke ich so bei mir.

Hart.

Lily kommt langsam wieder zu sich. Sie spürt als Erstes, dass sie Arme und Beine nicht bewegen kann. Danach kommen auch schon die Schmerzen; ihr Arsch und ihre kleine Pussy brennen wie pures Feuer. Langsam dämmert ihr, was passiert ist...blöder Tag. Dabei hatte sie sich so auf den Urlaub mit ihrer ganzen Familie gefreut! Sie schlägt die Augen auf und stellt fest, dass sie auf der Terrasse der Villa gefesselt ist. Sie liegt auf dem Bauch, dir Beine wie bei einem Frosch gespreizt, der Arsch in die Höhe gestreckt. Ein wohliges Gefühl breitet sich gerade über ihren Arschbacken aus und überdeckt die Schmerzen ein wenig. Sie hört die Stimme ihrer Mutter hinter sich: "Ah, du bist ja endlich wach. Weil du den zweiten Teil der Strafe so brav warst und wir vor den ganzen Leuten stolz auf dich sein konnten, bekommst du grade deine Salbe. Aber freu dich nicht zu früh: Für den Widerspruch deinem Herrn gegenüber kommt gleich danach die Arschbehandlung!"

Mist, die hatte Lily ganz vergessen. Dabei hasst sie die Arschbehandlungen, besonders wenn sie als Strafe gedacht sind. Sie nimmmt sich vor, trotzdem zunächst das angenehme Kribbeln der Salbe zu genießen und die bevorstehende Behandlung so lange wie möglich zu verdrängen.

Nach einer viel zu kurzen Weile ist es dann soweit: ihre Mutter ruft "Fertig!" und zur Bestätigung gibts nochmal zwei kräftige Klatscher aufs geschundene Hinterteil. Lily quietscht auf und spannt ihren ganzen Körper an, weil sie genau weiß was jetzt auf sie zukommt.

Nadjas Pussy trieft inzwischen schon vor lauter Vorfreude; weil sie es nicht mehr erwarten kann, sagt sie nur "Gleitcreme hab ich keine da, Kleines", spuckt sich auf die rechte Hand und verreibt ein wenig Speichel auf dem Arschloch ihrer Tochter. Sie bohrt gleich darauf 2 Finger auf einmal tief hinein, sodass Lily vor Schmerz versucht wegzuzucken. Ein paar Klapse auf die richtigen (aufgeplatzten) Stellen erinnern sie daran, dass das keine gute Idee ist. Nadja greift zum großen Spielzeugkoffer, den sie zuvor bereitgelegt hatte. Darin befinden sich unter anderem Dildos und Vibratoren aller Größen und Formen, auch aufpumpbare und riesige Plugs sind dabei. Sie greift zu einem mittelgroßen Dildo und drückt ihn mit aller Kraft gegen Lilys kleines Arschloch. Diese wimmert und krampft, aber nach ein paar Schüben rutscht er auf einmal zur Hälfte hinein. Nadja fasst sich bei diesem Anblick und Lilys Aufschrei ein paar Sekunden zwischen die Beine, und schon wird sie von einem kurzen, aber heftigen Orgasmus überrollt. Nach einigen kräftigen Hin und Her Bewegungen ist der Kunstschwanz ganz drin. Nadja kann nun nicht mehr klar denken, reißt den Dildo mit einem Ruck raus, stößt aufgrund des offen klaffenden Arschlochs ihrer Tochter einen spitzen Freudenschrei aus, grabscht sofort nach dem größten Dildo und rammt ihn mit ihrer ganzen Kraft rein. Ein Schrei, ein Schmatzen und ein Reißen und es passieren 2 Dinge gleichzeitig: Der Riesenprügel rutscht tatsächlich rein und Lily wird ohnmächtig.

Nadja ist außer sich, tastet nach dem Riechsalz für diese Fälle im Koffer, findet es und hält es Lily zitternd unter die Nase. Sie kommt zu sich und brüllt sofort los. Das nimmt Nadja zum Anlass das Megateil wie eine Irre in ihre Tochter zu rammen, immer und immer wieder. Fast ganz raus, und dann rein bis zum Anschlag, jedes Mal ein bisschen weiter. Inzwischen ist das Hauptgleitmittel Lilys Blut, da ihr Arschloch und ihr Schließmuskel an mehreren Stellen gerissen sind. Auch der Prügel ist inzwischen blutrot verschmiert, sie reißt ihn raus und leckt das Blut wie von Sinnen ab. Sie sucht nach einem noch dickeren Objekt, um ihrer kreischenden und zappelnden Tochter den Rest zu geben, findet aber nichts größeres mehr im Koffer.

Rasend kommt ihr eine Idee: sie formt die rechte Hand zur Fistingstellung, spuckt wenigstens ein paar mal kräftig drauf und drückt und schiebt was das Zeug hält gegen Lilys klaffendes und gerissenes Arschloch. Endlich flutscht die Hand rein und Lilys Körper arbeitet voll am Limit. Nadja stemmt sie in die Luft und lässt ihre Hand mithilfe der Schwerkraft immer tiefer in Lilys Mini-Arsch versinken. Schließlich ballt sie eine echte Faust und fängt an zu stoßen. Ihrem fiebrigen Geist fällt ein, dass sie mal einen kranken Videoclip gesehen hat, in dem eine etwas dickere Frau in ihrem Alter von einem Mann ein sogenanntes "Punch-Fisting" verpasst bekommt. In dem Video hat die Frau schon wie am Spieß geschrien, wie das wohl erst eine zierliches junges Ding verkraftet? Sie reißt also die geballte Faust aus Lilys Gedärmen und rammt sie sofort wieder tief hinein. Erneut hört man ein reißendes Geräusch und Lilys erbärmliches Geschrei wird noch ein ganzes Stück schriller. Sie hat sich inzwischen die Lippen blutig gebissen und das Gesicht ist tränenüberströmt. Bei jedem Stoß ihrer Mutter schießt ein massiver Urinstrahl aus ihr heraus. Als Nadja das sieht, fängt sie mit ihrer anderen Hand an wie wild auf Lilys Kitzler einzuprügeln. Sie malträtiert ihn so übel es nur geht, und Lily gibt nur noch unmenschliche Gurgellaute von sich. Sie zwickt, zerrt und quetscht den kleinen Lustknopf, während die rechte Faust immer wieder unerbittlich in den süßen, aber inzwischen arg mitgenommenen Arsch gerammt wird.

Sie hält kurz linne, bohrt die Faust so tief sie kann hinein und zieht sie gleich darauf heraus. Eine schleimige Mischung aller möglicher Körperflüssigkeiten lässt sie im Mondlicht schimmern.

"Mund auf und sauberlecken!" herrscht sie ihre Tochter an und schiebt ihr die verschmierte Hand in den Mund. Lily bleibt nichts anderes übrig als dem Befehl zu folgen. Sie würgt mehrfach, aber ihre unsäglichen Schmerzen im Hinterteil überdecken alles andere und sie bewegt sich wie in Trance. Ihre Mutter hat aber noch nicht genug und zwängt nun die andere Hand tief in Lilys Arschloch hinein. Die Prozedur beginnt von neuem, und sie rammt die Finger ihrer rechten Hand im Rhythmus ihrer linken Fisting-Stöße immer härter in den Schlund ihrer Tochter, sodass diese sich mehrfach krampfhaft übergibt.

Nach einigen Minuten und vielen extrem heftigen Orgasmen lässt Nadja endlich von Lily ab. Sie zieht sich ganz aus ihr zurück und bindet sie los; Die Kleine fällt sofort in sich zusammen und schluchzt vor sich hin.

Beide sind völlig außer Puste und man hört minutenlang nur Schnaufen und Schniefen. Nadja streicht Lily durchs Haar und fragt nach einer Weile sanft: "Ist es nicht schön hier?"

Lily wird aus ihrer Trance gerissen und säuselt nach einem kurzen Moment des Nachdenkens leise: "Oh ja, Mama...wunderschön!"

Dienstag...

R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s

Anonymous

die story is schrott. es kann ja gerne mal etwas härter zur Sache gehen, wie etwa bei der Strandszene, aber danach üertreibst du's extrem und versaust dadurch die ganze story.

ich

super! Bitte weiter so!!!

Alex55

Klasse Story, hoffentlich gibts noch mehr davon Danke

Anonymous

Mehr bitte die kleine bekommt es richtg geil hoffe es verenden ein paar

kleinehure

exht geile und schöne geschichte!!!

Anonymous

verdammt geile geschichte

The reviewing period for this story has ended.


Online porn video at mobile phone


Histoires taboues subversivetaakals storiesEnge jungfräuliche Mädchenmöseसेक्सी cudai bibiमेरी बूर का बुराहालbeti ki samuhik chudai srsy khaniyaallintitle index of penelopeकंप्यूटर लैब के चोकीदार ने चोदामोटा लंड से माँ की गांड मारीasstr.org homosexualite masculine denudeDnne Ftzchen streng erzogen geschichtenferkelchen lina und muttersau sex story asstrआग लगाने वाली चुदाई कहानी-संग्रहpza stories unknown writerschematische darstellung kehlenfickma ki gand ka maleda bnayaFotze klein schmal geschichten perversKleine ärschchen geschichtenपूरे परिवार की एक साथ चुदाईhis sister bent over in front of me and i slid my long schlong in her asssister birthday suprise from friends and family asstr erotica stories  - Закурить  चुप चुप के chudabe मुझे maza nhi aata khi aur चलोcache:gM_p3QZH7kIJ:awe-kyle.ru/~Renpet/stories.html cache:1fG43MLwhXwJ:awe-kyle.ru/files/Collections/nifty/frauthors.html achank muslim aurot ki chudayfiction porn stories by dale 10.porn.comcache:aJO-OMyBKxwJ:awe-kyle.ru/~LS/stories/smcyber227.html holding her tits and thrustingerotic fiction stories by dale 10.porn.comdutchpervert ik geil op tentoonstellen dochter cache:kLOdNL9HhaYJ:http://awe-kyle.ru/~LS/stories/maturetom1564.html+"noch keine haare an" " storyferkelchen lina und muttersau sex story asstrश ईदा चुदाई कानीयाMadam ki high Hill Sandal Aur Chudicache:Nkn_rxb2OMgJ:awe-kyle.ru/~Janus/jeremy15-1.htmlLittle sister nasty babysitter cumdump storiesCumoholic storiescache:Xb7kibOjS48J:awe-kyle.ru/~LS/stories/mrmaleman6657.html lidding and clenching videosblue adul sexy choot chodBettyRoped videoकोई तो बचाव चूदाई कहानियाँferkelchen lina und muttersau sex story asstrferkelchen lina und muttersau sex story asstrcache:0T6FcwfqK38J:http://awe-kyle.ru/~Pookie/stories.html+https://www.asstr.org/~Pookie/stories.htmlसेंडल और हील्स के तलवे चाटने लग गयाcache:s4Pmq84gkKwJ:awe-kyle.ru/~LS/stories/silvertouch4644.html my pussy was hot like an oven his dick entered my pussy I cried fuck me fuck Kleine Ärschchen dünne Fötzchen geschichten perversA caring niece, M/g, rom sexstories  सुपाड़ा  awe-kyle.ru/ls SchwesterLittle sister nasty babysitter cumdump storiesxxx com didsa babihttp//awe-kyle.ru/~ LS/titles/aaa.html Stories.cum tits old stories "cum""old" -gay "year old" "daughter""preg"[email protected]पेशाब पीना कहानीमुख्य panti pahanana भूल गयी सेक्स कहानी .commy dick stiffened immediately she got hold of itasstr.org mg bald little cunnyवियॅ चुतमे डालनाजेठ जी आज रात आपकी हूँ चुदाई करना है कर लोभाभी को लगातार चोदके चूत फाड़ी खून निकलाasstr kip hawksteifes pimmelchen muttirisa lyn storiesसर्दी म सील तोड़ चुदाईalexanderangel sex stories