Eine Niedliche Sechsjährige

[ M, F, g, spank, anal, oral, inc ]

email

Published: 24-Feb-2012

Word Count:

Author's Profile

show Story Summary
Disclaimer
This work is Copyrighted to the author. All people and events in this story are entirely fictitious.

Eine niedliche Sechsjährige, welche mir ihre geschiedene Mutter regelmäßig bringt, damit ich ihr für irgendwelche Vergehen, die sie begangen haben soll, was ihre Mutter meist nur erfunden hat, auf das Strengste den kleinen Arsch auspeitsche, bittet schon beim Anblick meiner "Neunschwänzigen" ihre Mutter, welche bei der Züchtigung der Kleinen regelmäßig zuschaut, sicher weil sie das angeilt, zu sehen, wie sich das Mädchen bei den Schlägen heulend und schreiend auf meinem Schoß windet und ihr nacktes Vötzchen an meinem ebenso nackten Schwanz reibt, oder auch, damit ich die Kleine nur züchtige und nicht ficke, was sie nicht will, noch nicht, muss ich aber sagen, ihr zu erlauben, dem Onkel schön "Popo-Luftschi" zu machen, was ihre Mutter aber meist ablehnt, denn sie braucht den Kick, der Arschauspeitschung der Sechsjährigen.

Manchmal einigen wir uns darauf, dass ich der Kleinen nur die Hälfte der zugedachten Peitschenhiebe über den kleinen, strammen Arsch ziehe und die andere Zeit darf sie dann bei mir schön Popo-Lautschi machen.

Oft bittet mich Barbara, ich will sie mal Barbara nenne, auch dass ich sie selbst anschließend ebenso streng züchtige, wie ihre Tochter eben, dabei will sie meinen Schwanz tief im Arsch haben und ebenso streng wie ausgepeitscht auch In den Arsch gevögelt von mir werden.

Wie sie mir einmal gestand, törnt es Barbara immer mächtig an, wenn ihre Kleine heulend und heftig ihren kleinen, roten Peitscharsch und ihre kleine, nackte Kinderschnecke reibend neben ihr steht und zuschaut, wie ihre Mutter nun auch vom Onkel ausgepeitscht und arschgefickt wird und sie hofft dass die Kleine bald selbst den Wunsch äußert, das große Schwanzi vom Onkel einmal selbst in den kleinen, engen Popo gesteckt zu bekommen.

Eigentlich verkehre sexuell ich nur mit Kindern, aber bei der Frau mache ich eine Ausnahme, da ich mir die Gunst der Frau und vor allem die der süßen Kleinen mit dem hochgeilen, strammen Peitsch-Popo, erhalten will.

Sie besucht mich oft, manchmal nur zum Plaudern und Kaffeetrinken, aber auch damit ich ihre Tochter wieder einmal streng abstrafe, die Kleine weiß nie, warum sie und ihre Mutter mich besuchen und so ist die Überraschung immer groß, wenn Barbara ihrer Tochter unvermittelt eröffnet, - dass ihr der Onkel jetzt gleich wieder einmal tüchtig das nackte Arschie oder das blanke Votzie verhauen werde, sie wüsste schon warum -.

Es war für mich immer sehr erregend, zuzusehen wie Barbara ihre heulende Tochter zu sich herzieht sie zwischen ihre gespreizten Schenkel stellt und ganz langsam anfängt sie zu entkleiden.

Erst knöpft sie ihr das Kleidchen auf und zieht es der Kleinen über das blonde Lockenköpfchen, dann zieht sie ihr auch noch die Schuhe und Strümpfe aus und zum Schluss das kleine Höschen über ihren dicken, Babyspeck-Popo.

Dann streichelt sie die, leise vor sich hin weinende Kleine am Popochen hinten und vorne zwischen den Beinchen an der speckigen Schnecke und flüstert ihr leise Zärtel-Worte ins Ohr oder beruhigt sie, indem sie sagte:

"Komm Schatzie, hör auf zu weinen, so schlimm wird die Popohaue bestimmt nicht werden, ich werde den Onkel bitten, dass er dir nicht all zu fest mit seiner bösen Peitsche das kleine Arschie hier und deine kleine Punz haut, oder willst du statt der Haue beim Onkel jetzt lieber "Popo-Lutschi" machen?"

Dann sagte die Kleine meist laut schluchzend zu ihrer Mutter:

"Ja "Popo-Lutschi" Mama ich will Popo-Lutschi beim Onkel machen!"

Dann lenkte ihre Mutter ein und sagt zu der Kleinen:

"Aber dass du eine strenge Strafe verdient hast, siehst du doch ein, oder nicht?"

Meist nickte das Mädchen und sagte zaghaft:

"Ja Mama, ich habe Strafe verdient!"

"Gut dass du das einsiehst Kind, deshalb werde ich den Onkel jetzt bitte, dass er dir nur die Hälfte deiner verdienten Hiebe auf dein nacktes Ärschen und über dein nackte Kinder-Vötzchen gibt und dafür macht du nachher schön "Popo-Lutschi" bei ihm, ja? und die Kleine nickt dann wieder.

Dann sagte Barbara mit einem schelmischen Blick auf mich zu dem Kind:

"Aber die Mama muss jetzt erst mal schön mit deinem Pipi spielen Kind, damit dir das auch gefällt, was der liebe Onkel gleich mit dir macht, willst du das Kind, willst du, dass dich die Mama ein wenig an deinem kleinen Baby-Vötzchen unten verwöhnt, willst du dem Onkel zeigen, wie geil du immer dabei wirst, wenn die Mama an deinem Spaltchen und mit deinem Kitzlerchen spielt?" und die Kleine sagt dann schnell:

"Ja Mama, mach das, spiel mit dem Finger am meinem Pipi und dann küss mich da auch mal ganz lieb zwischen den Beinchen, das ist immer so schön!"

Die Frau hob ihre Tochter vom Boden hoch, setzt sie genau vor meinen Augen auf den Tisch und zog ihr die Beinchen auseinander, so dass ihre kleine speckige Spalte ganz weit auseinander klaffte. Erst nahm sie ihren Mittelfinger und spielte etwas an dem kleinen Knöpfchen in der Mitte ihrer Baby-Votze, dann beugte sie sich über den Unterleib der Kleinen, streckte ihre Zunge heraus und fuhr der Kleinen mit einem Zug vom Kitzler zum Popoloch.

Die Kleine jauchzte selig und Barbara verstärkte ihr Lecken, an den empfindlichen Innenseiten der Oberschenkel fing sie an, züngelte zum kleinen Vötzchen hoch, umkreiste ein paar Mal die blanke, rosige Kinder-Spalte und fuhr dann zu dem kleinen, heftig zuckenden After der Kleinen und steckte ihr die Zungenspitze tief in den Po.

Mich geilte die ganze Sache so an, dass ich mir die Hose auszog und ohne die Erlaubnis ihrer Mutter einzuholen, mit hochsteifem Schwanz zum Köpfchen der Kleinen ging, sie an ihren blonden Löckchen packte und ihr Köpfchen zu meiner Nülle hinzog.

Als die Kleine meinen hochsteifen Schwanz und die dicke, rote Eichel vorne dran, von der schon mein erster Samen tropfte sah, schloss sie erschreckt die Augen und versuchte schnell ihr kleines Köpfchen wegzudrehen, aber ihre Mutter sagte barsch:

"Willst du wohl brav sein und gehorsam das große Pippi vom Onkel in dein kleines, geiles Mäulchen stecken und dem Onkel schön "Lutschie-Lutschie" machen, oder willst du lieber die doppelte Ration Arschhiebe mit der bösen Peitsche nachher vom Onkel auf den Popo haben, also los, das Göschchen auf und schön tief rein mit dem Schwanzie und fleißig daran gesaugt und abgeleckt, denke einfach es sei ein süßer Lolly, dann geht es auch und kraule dem Onkel schön fleißig die Eier dabei, das mögen Männer nämlich sehr, das macht sie geil!"

Die Kleine gehorchte, wenn auch etwas widerwillig, sie näherte sich mit ihrem Köpfchen vorsichtig meinem Schwanz, dann schloss sie die Augen und stülpte ihre kleinen Lippen über meine Eichel, das Riesending ging fast nicht in ihren kleinen, engen Mund hinein und weitete ihn auf das Äußerste, was hochgeil aussah.

Dann fing sie auch noch an, mir mit beiden Händen gleichzeitig die Hoden zu massieren.

Dabei schaute ihr Mutter ihrer Tochter aufmerksam zu, wie sie bei mir Fellatio machte und sagte dann:

"Ja, so ist es recht Schatzie, schön weit reingesteckt ins Mäulchen das große Pippi vom Onkel und lieb abgeleckt, so ist es schön, so machst du das gut, soll dir die Mama jetzt auch mal ganz lieb "Gut-Gute" im Popo machen?"

Die Kleine nickte aufgeregt, antworten konnte sie nicht, zu tief steckte mein Penis in ihrem Kindermund.

Dan sah ich, wie Barbara ihren Mittelfinger in den Mund steckte und andächtig ableckte, dann zog sie den vor Speichel triefenden Finger wieder heraus und steckte ihn der Kleinen bis zu Handwurzel in den kleinen Arsch.

Von unten konnte ich ein unterdrücktes Stöhnen hören und dann sah ich wie die Kleinen aufgeregt mit ihrem kleinen Arsch wackelte, anscheinend gefiel es ihr, wie ihr ihre Mutter jetzt mit weil ausholenden Bewegungen das Popoloch ausfickte.

Das machte mich so heiß, dass ich der Kleinen jedes Mal meinen Schwanz bis zur Wurzel in den kleinen, engen Mund pumpte, was diese immer mit einem dumpfen Gurgeln beantwortete.

Doch dann merkte ich wie mir langsam der Samen aus den Eiern die Fickröhre hoch kroch und ich wollte jetzt unbedingt noch nicht abspritzen und zog rasch meinen Schwanz aus dem kleinen, engen Lutschmaul.

Kaum war er draußen, zog Barbara ihren Finger aus dem Kinderarsch, kam zu mir her, hob den Rock und streifte ihr knappes Höschen beiseite, so dass ich ihre glattrasierte Votze sehen konnte, dann hielt sie der Kleinen ihren Unterleib hin und sagte:

"Komm Schatzie, mach der Mama jetzt auch mal schön "Gut-Gute"!"

Aber die Kleine drehte rasch das Köpfen weg und stammelte:

"Nein Mama nicht, ich will nicht "Lutschie-Lutschie" bei dir unten dran machen, das ist immer so ekelig!"

"Was ist ekelig, nichts ist ekelig, die Mama hat ein ganz frisch gewaschenes Pipi und in das wirst du jetzt brav deine kleine, geile Zunge stecken und der Mama schön "Lutschie-Lutschie" machen, hörst du?"

Aber die Kleine sträubte sich immer noch, da packte Barbara ihre Tochter an den Haaren, drückte ihr Köpfchen auf ihre nackte Votze und sagte zu mir:

"Du Onkel, die Kleine hier, weigert sich der Mama schön geil die Votze ab- und das Arschloch -auszulecken, komm nimm die böse Peitsche und hau ihr feste den kleinen Arsch damit!"

Das ließ ich mir nicht zwei Mal sagen und nickte zustimmend, Barbara packte nun das Kind, balanciert die Kleine über meinen Schoß, dann zog sie ihr die Beinchen so weit es ging auseinander, dass ich auch einen guten Blick auf ihr kleines Speckvötzchen und auf ihr kleines Popoloch zwischen den offenen Arschbäckchen habe und fing dann an, den kleinen Kinderarsch streng, aber nicht brutal, mit der Neunschwänzigen auszupeitschen.

Die Kleine heulte und schrie, ihr kleiner, strammer Arsch überzog sich mit einer tiefen Röte, die molligen Schenkelchen schwollen an, aber ihre Mutter unterdrückte ihre Geschrei, indem sie das Köpfchen der Kleinen immer fester gegen ihre nackte Votze drückte und die Kleinen so zwang, sie fest zu lecken.

An ihrem verzerrten Gesicht sah ich, wie sie kam und unter heftigem Stöhnen der Kleinen ihren Saft auf die Zunge spritzte.

Dann fing sie sich aber wieder rasch, packte die Kleine, zog sie auf meinen Schoß, setzte sie mit dem Rücken zu mir vor mich hin, zwang ihr mit der linken Hand die Schenkelchen auseinander, packte meinen hochsteifen Schwanz hielt ihr meinen Penis an ihr kleines Vötzchen und rieb meine Eichel daran.

Dabei versuchte Barbara ich immer, dass sie beim Wichsen ihre kleinen Schamlippen unter meine Vorhaut einklemmen konnte, was ihr meistens auch gelang.

Die Kleine heulte wieder, aber mehr aus Scham als vor Schmerzen, das sagte ihre Mutter zu ihr:

"Soll der Onkel einmal sein großes Vögelchen in dein Nestchen hier fliegen lassen Kind?" und drücke dabei meine Eichel fest gegen ihre kleinen, fetten Schamlippen.

"Nein .... Mama... neiiiiiinnnn, nicht... dem... Onkel... sein.... großes.... Schwanzie... in... mein.... kleines... Pippi... stecken... das....tut.... doch.... weh!" jammerte die Kleine.

Die Frau schaute mir ins Gesicht, lächelte und fragte unvermittelt:

"Willst du sie ficken?"

Ich nickte nur, dann sagte Barbara zufrieden:

"Gut, dann ficke sie jetzt, aber nur unter zwei Bedingungen!"

"Und die wären?" fragte ich neugierig und sie:

"Erstens du fickst sie nur in ihren kleinen Arsch und zweitens, du fickst mich nachher auch so, wie du die Kleine vorher gefickt hast und davor will ich von dir noch strenge Schläge mit der Peitsche über den nackten Arsch hinten und über die Votze vorne haben!"

"Auch in den Arsch?" fragte ich und sie nickte.

Als die Kleine hörte, was ihre Mutter und ich jetzt mit ihrem kleine, engen Kinder-Popo vorhatten, heulte sie gleich wieder los, steckte ihrer Mutter beide Arme hin, was so viel heißen sollte, dass sie jetzt von ihrer Mutter in die Arme genommen werden wollte und rief ganz verzweifelt:

"Nein Mama, bitte nicht, das darf der Onkel nicht, er darf nicht sein Pipi in meinen Popo stecken, sein Schwanzie ist doch so lang und so dick und mein Popoloch ist doch noch so klein, das tut doch sicher ganz, ganz arg weh im Po!"

"Du lässt jetzt sofort das Schwanzie vom Onkel in deinen kleine, geilen Arsch hinten reinstecken, oder der Onkel haut dir jetzt so fest dein kleines, verwichstes Votzie mit der Peitsche voll, dass du vor Schmerz acht Tage lang nicht mehr richtig Pipi machen kannst, willst du das, willst du, dass dir der Onkel jetzt das Votzie auspeitscht, Kind?" rief Barbara und die Kleine heulte noch lauter und stammelte:

"Nnnnneeeeeiiiiiiiiinnnnnn!"

"Dann bitte den Onkel, dass er dir sein Schwanzie in den kleinen Arsch hinten steckt, Kind!" befahl Barbara, aber die Kleine bewegte sich nicht und schwieg eisern, da sagte Barbara zu ihrer Tochter:

"Gut, wenn du nicht willst, dann eben nicht!"

Dann packte sie die Kleine, indem sie das Mädchen mit beiden Händen unter die Kniekehlen fasste und sie von meinem Schoß hochzog, sie drehte sich mit der Kleinen im Arm um und stellte sich damit genau vor mich hin, dann zog sie der Kleinen so weit es ging ihre Beinchen auseinander und hielt sie fest.

Jetzt hatte ich das rosarote Spältchen der Kleinen, das jetzt auf das äußerst schamloseste auseinander klaffte, genau vor mir, ich konnte nicht nur ihre beiden dicken äußeren Schamlippen sehen, sondern auch tief in das Innere ihrer Scham und konnte mich daran nicht satt sehen, mein Wunsch jetzt sofort da meinen hochsteifen Schwanz hineinzustecken ließ mich nicht los, doch dann weckte mich Barbara wieder aus meinen Träumen, indem sie rief:

"Los peitsch sie jetzt, peitsch ihr das Vötzchen bis sie schreit!"

Das ließ ich mir nicht zwei Mal sagen, nahm die Peitsche in die Hand und zielte damit der heulenden und heftig mit den Beinchen strampelten Kleinen genau zwischen die Beinchen, der Schlag war nicht heftig, aber doch stark genug, dass die Kleine gleich losbrüllte:

"Aaaaaauuuuuaaaaaahhh, mein...... Pipi....., tut..... das..... weeeeeeeehhhhhhh!"

"Du bist doch selber Schuld dass dir der Onkel jetzt das Votzie auspeitscht Kind, warum willst du ihn auch nicht mit seinem schönen, langen, dicken Schwanzie in deinen kleinen, geilen Arsch hinten reinlassen und dir vom lieben Onkel schön feste das kleine Arschloch ausficken lassen, los gib ihr noch einen Schlag zwischen die Beinchen!" rief Barbara und die Kleine zerrte wieder an der Umklammerung ihrer Mutter und rief:

"Nein Mama, nicht mehr schlagen, ich mach es ja, ich lass mir ja das Schwanzie vom Onkel in meinen kleinen Popo hinten reinstecken, er soll mich nur nicht mehr hauen, biiiiiiittttteeeeee!"

"Gut, dann bitte den Onkel schön brav, dass er dir jetzt sein Schwanzie in den Hintern steckt, Kind!" reif Barbara und die niedliche Kleine schluchzte und flüsterte dabei:

"Bitte Onkel, komm und steck mir jetzt dein Pipi in meinen Popo!"

"Das kannst du haben, du kleines Schweinchen und ich hoffe, dass dir der große, steife Schwanz vom Onkel ordentlich weh tut im kleinen, engen Arschloch und dass du beim Arschficken jetzt ordentlich schreist, damit ich höre, dass deine Bestrafung durch den Onkel auch ein Erfolg war, denn dann bestraft dich der Onkel in Zukunft immer so!" sagte Barbara, dann packte sie die laut heulende Kleine unter ihren Arschbäckchen und zog die Beiden molligen Popo-Bäckchen so weit es geht auseinander, dann kam sie mit der Kleinen zu mir her und setzte sie mit ihrem kleinen Arsch direkt auf meinen hochsteifen Schwanz.

Erst sperrte sich die kleine, enge Rosette der niedlichen Sechsjährigen noch gegen meine dicke Eichel, doch als Barbara das Kind an der Schulter packte und den schmalen Körper auf meinen Unterleib niederdrückte, gab der Schließmuskel etwas nach und ich drang wenigstens mit der Eichelspitze etwas in das enge Kinder-Arschloch ein.

Die Kleine schrie wie am Spieß und wehrte sich verzweifelt gegen den dicken, langen Eindringling in ihrer Anus hinten drin, doch je mehr sie sich gegen den versprochenen Arschfick wehrte, um so weiter drang mein Schwanz in ihren After ein und zum Schluss steckte der ganze Penis-Schaft im Kinder-Popo, nur meine beiden dick angeschwollenen Hoden waren noch zu sehen.

Die Kleine hatte mittlerweile ihre beiden Ärmchen um mich geschlungen, ihr niedliches Köpfchen an meine Schulter gelehnt und schluchzte hemmungslos, dann kam sie mit ihrem Mund an mein Ohr und flüsterte:

"Mein Popo, mein armer kleiner Popo, es tut so weh Onkel, bitte, bitte, zieh doch dein großes Pipi wieder ganz raus, du darfst mir dafür auch den Popo und das Pipi auspeitschen, wenn du willst, ich mach auch ganz brav "Lutschie" an deinem Pipi, wenn du es magst und ich schluck auch brav alles hinunter, was immer vorne aus deinem Pipi herauskommt!"

Ich hatte Mitleid mit der Kleinen und wollte schon meinen Schwanz wieder aus dem Kinder-Arsch ziehen, aber Barbara sagte streng:

"Nichts da, der Schwanz vom Onkel bleibst so lange in deinem kleinen, geilen Arsch, bis dich der Onkel einmal ordentlich damit durchgefickt und dir das Arschloch mit seinem Schmand gefüllt hat, oder soll ich den Onkel einmal bitte, dass er dir sein großes, langes, dickes Schwanzie ein Loch weiter unten rein steckt, Kind?"

"Waaaaaasssss, in mein Pipi, Mama?" rief die Kleine verzweifelt.

"Ja, in dein kleine, enges Vötzchen steckt dir der Onkel jetzt sein großes Schwanzie, wenn du ihm jetzt nicht gleich ganz brav dein Arschloch zu durchficken hinhältst Kind!" rief Barbara streng und die Kleine heulte:

"Das dürfen Onkels gar nicht, die dürfen kleinen Kinder gar nicht ihr großes Pipi unten reinstecken, weil so ein Punzie von kleinen Mädchen doch noch viel zu klein und zu eng zum "Ficki, Ficki" machen ist, sonst kommen sie gleich ins Gefängnis, hat die Tante im Kindergarten nämlich gesagt!"

"Was deine dämliche Kindergarten-Tante sagt, interessiert mich einen Scheiß, wahrscheinlich hat sie einen Hass auf die Männer, weil sie lesbisch ist, oder es ärgert sie, weil sie als Kind nicht auch mal von ihrem Vater oder Onkel ordentlich durchgefickt worden ist, wer dich in den Arsch fickt oder ins Maul vögelt, oder wem du einen blasen musst und auch wer dich auspeitscht, wenn du wieder mal unartig warst, bestimme immer noch ich und jetzt wirst du für deinen Ungehorsam selbst den Onkel ficken und zwar feste, also los, hoch mit dem Arsch und sich wieder feste auf dem Onkel seinen Schwanz gesetzt, bis er bis zu den Eiern in deinem kleine, geilen Arsch steckt, oder soll ich mit der Peitsche nachhelfen Kind?" fragte Barbara streng, dann nahm sie die neunschwänzige Riemenpeitsche in die Hand und stellte sich hinter die Kleine.

Und weil sich die Kleine nicht sofort bewegte, zog die Freu ihr die Peitsche hinten über den weit herausgestreckten Arsch.

Es klatschte laut und ich konnte den Luftzug den die Riemen verursachten, direkt an meinen Eiern spüren und erschrak sehr, was wenn die Peitsche meine empfindlichen Hoden getroffen hätten?

Die Kleine schrie auf und klammerte sich verzweifelt an mich, dann hob sie ihren kleinen Po, so dass ich, als ich nach unten schaute, deutlich meine dicke, rote Eichel zwischen ihren kleinen, strammen Arschbacken sehen konnte, dann setzte sich die Kleine wieder auf meinen Steifen, so dass es direkt aussah, als würde sie von mir gepfählt und mein Penis drang wieder bis zu den Hoden in ihren Darm ein.

"Was ist denn, los fick schon, fick dich mit dem Schwanz vom Onkel selber in den Arsch, los fick!" rief Barbara ungeduldig und zog der Kleinen wieder einen Peitschenhieb über den Arsch.

Diesmal aber traf sie mit der Riemenpeitsche nicht nur den Kinder-Popo der armen Kleinen, sondern auch meine Eier, so dass ich vor Schmerz aufstöhnte, aber eigenartigerweise geilte mich das mächtig an, aber Barbara merkte, was sie getan hatte und nahm meine Hoden in die Hand um sie vor den weiteren Popo-Hieben, die sie der Kleinen jetzt leicht, aber regelmäßig über den kleinen Arsch zog, zu schützen, denn immer wenn die Kleinen beim Ficken mit dem Ärschchen hochkam, bekam sie von ihrer Mutter einen festen Popo-Hieb, ihr kleiner Körper machte daraufhin wieder einen Satz nach vorne und mein Penis drang bis zu Schwanzwurzel in ihren After ein.

Die Kleine heulte und schluchzte und das genau mir ins Ohr, was mich wiederum sehr, sehr erregte und so kam auch gleich, was kommen musste:

Der kleine, enge After der Kleinen, der mir so herrlich die Nülle massierte ihr wildes Ficken und lautes Stöhnen dabei und dann die Hand ihrer Mutter an meinen Sack, welche die beiden dicken Hoden auf das Geilste massierte, war zuviel für mich und unter lautem Stöhnen jagte ich der Kleinen Samenstrahl um Samenstrahl in den kleinen Arsch, ich konnte einfach nicht mehr aufhören zu spitzen.

Dann endlich war es vorbei und als die Kleine dann ihren Popo hob, flutschte mein halbsteifer Schwanz mit einem lauten "POP" aus dem immer noch sehr engen Kinder-Arsch.

"So das reicht fürs Erste Kind, jetzt kommt die Mama dran und du darfst zuschauen, was der Onkel alles für geile Sachen mit deiner Mama macht, aber erst nimmst du noch sein Schwanzie in den Mund und machst dem Onkel schön "Lutschie, Lutschie" du weißt ja, wie das geht, der Onkel braucht nämlich für die Mama gleich ein ganz großes, dickes, steifes Schwanzie, wenn er sie fickt, hast du verstanden, Kind?" sagte Barbara, packte die Kleine und zog sie von meinem Schoß, dann zwang sie das Kind vor mir auf den Boden zu knien, packte sie im Genick und drückte ihr Köpfchen auf meinen Unterleib.

Die Kleine warf ihr Köpfchen herum, sah ihre Mutter ganz entsetzt an und flehte sie unter Tränen an:

"Nein Mama, ich will nicht, ich will jetzt dem Onkel kein "Lutschie, Lutschie" am Schwanzie machen, sein Pipi schmeckt doch jetzt nach meinem kleinen Popo-Loch!"

Das ist mir ganz egal, nach was der Schwanz vom Onkel schmeckt, du nimmst ihn jetzt brav in dein kleines Mäulchen und macht dem Onkel schön geil "Lutschie, Lutschie" und zur Strafe leckst du alles, was er vorne und hinten hat, sein Schwanzie, die Eier und sein Arschloch, also los, fang an, oder soll ich mit der Peitsche nachhelfen Kind?" sagte Barbara und hob bedrohlich die "Neunschwänzige"

"Nein nicht mehr schlagen Mama, ich mach es ja, ich leck ja den Onkel unten überall, auch am Popo-Loch, wenn du willst, aber hau mich nicht mehr!" heulte die Kleine.

"Das will ich dir auch geraten haben Mädchen!" rief Barbara, dann stellte sie erst einen Sessel recht und dann einen Zweiten links von meinen Füßen auf, dann nahm sie meine Beine und hob sie auf den Sessel, jetzt war ich für die fleißig meinen Unterleib leckende Kleine unten so weit offen wie ein Scheunentor.

Es war schon sensationell, wie ihre kleine, feuchte Zunge meinen Eichel umkreiste, dann den Penis-Schaft entlang zu meinen Eiern fuhr, wo sie geschickt die Hodennaht beleckte und wie sie dann versuchte meine beiden Eier gleichzeitig in ihren kleinen Mund zu bekommen, was ihr dann zu meinem großen Erstaunen auch tatsächlich gelang, obwohl sie dabei fast keine Luft mehr bekam, so sehr füllten meinen beiden Bälle ihren kleinen Mund aus, aber sie leckt und saugte meine Hoden so stark, dass sich dabei mein Schwanz wie eine Lanze aufrichtete.

Ihre Mutter, die ihr die ganze Zeit dabei aufmerksam zugeschaut hatte, setzte sich neben mich, nahm meinen hochsteifen Schwanz in die Faust, umschloss ihn streng mit der Hand und fing an, den Penis-Schaft auf- und abzupumpen, dabei sagte sie zu mir und ihrer Tochter: "Schaut mal, wie geil unsere kleine Sau Männerschwänze leckt und Eier ablutscht, sieh mal, wie geil du den Onkel damit schon gemacht hast und wie sein Schwanzie jetzt steht, jetzt leckst du ihm noch ein bisschen das Arschie aus, darauf stehen Männer nämlich, das macht sie geil, es gibt für sie nichts schöneren, als die Zunge von kleinen Mädchen ganz tief im Popo-Loch hinten drin zu spüren und einen festen Zungen-Fick in den Arsch zu bekommen, also los, leck, leck dem Onkel das Arschie Kleines!"

Und zur Aufmunterung drückte sie das Köpfchen der Kleinen zwischen meine Popobacken und die Kleine fing aus sofort an, mit die Arschkimme auszulecken.

Erst umkreiste sie mit ihrer Zunge vorsichtig meine Rosette, leckte dann rechts und links meine Arschbacken entlang und kam dann wieder zu meinem Arschloch zurück, steckte vorsichtig ihre Zungenspitze hinein und machte mir jetzt einen richtigen Popo-Fick.

An dem wie sie das tat war mir sofort klar, dass sie das nicht zum ersten Mal so machte, und ich war mir sicher, dass sich ihre Mutter regelmäßig von der Kleinen die Votze und das Arschloch auslecken ließ, was sich später dann ja auch bestätigte, denn Barbara hatte sich mittlerweile in den Sessel gegenüber von mir gesetzt, hatte ihr Höschen beiseite geschoben und massierte mit der Fingerkuppe ihren schon stark erregten und bereits heftig schleimenden Kitzler, dabei schaute sie gespannt zu, wie mich ihre Tochter anal verwöhnte und fragte dann ihre Tochter mit ganz belegter Stimme gespannt ihre Tochter:

"Na Schatzie, wie schmeckt dir das Arschi vom Onkel, schmeckt es dir besser als das Popo-Loch von der Mama?"

"Ja, es schmeckt anders als dein Popo-Loch Mama und es zuckt immer so schön!" sagte die Kleine.

Plötzlich stand Barbara auf, packte die Sechsjährige an den Haaren, zog ihr kleiner Locken-Köpfchen von meinem Unterleib weg und reif:

"Jetzt ist es genug geleckt, du kleines, geiles Ferkel du, jetzt kommt die Mama dran, willst zu mal zusehen, wie der Onkel die Mama jetzt ganz arg haut und dann mit seinem riesigen, langen und dicken Schwanzie die arme Mama tief in den Popo hinten rein fickt?"

"Ich..., ich.... weiß .... nicht.....Mama?" sagte die Kleine unsicher."

Natürlich musst du jetzt zusehen, wie deine Mama von mir ihre Haue bekommt, sie wollte es ja so haben, aber erst muss deine Mama dazu ganz nackig sein, willst du das für mich machen, ich meine die Mama ganz ausziehen?" fragte ich die Kleine. Zögerlich ging das Mädchen zu ihrer Mutter hin, dann kletterte sie auf ihren Schoß und fing an, Barbara die Bluse vorne aufzuknöpfen.

Dann griff die nach hinten und löste geschickt den Verschluss ihres BH.

Als sie den Büstenhalter ihrer Mutter in der Hand hielt, sah ich zwei riesige Brüste, die trotz ihres Alters, - ich schätzte Barbara auf Ende Zwanzig- fest und prall waren und deren bereits stark erregten Spitzen steil nach oben ragten.

Dann machte sich die Kleine am Rock ihrer Mutter zu schaffen, den sie nach dem Öffnen des Reißverschlusses nach unten streifte.

Damit die Kleine ihr aber auch das knappe, enge Höschen ausziehen konnte, stand Barbara auf. Die Kleine kniete sich vor ihrer Mutter auf den Boden und zog ihr langsam, Zentimeter um Zentimeter das Höschen auf ihre Schenkel.

Zuerst kam Barbaras glatter Bauch zu Vorschein, dann ihr strammer Scham-Hügel und zu Schluss ihr fein säuberlich glatt rasierter Schlitz, mit den beiden dicken, dunkel-violetten Schamlippen in deren Mitte ihr dicker, dicker, erregter und bereits heftig schleimender Kitzler neugierig hervorschaute.

Kaum hatte die Kleine den Slip ihrer Mama von den Füßen gestreift, packte ich Barbara bei den Haaren und herrschte sie an:

"Auf die Knie, Schlampe!"

Die Kleine schaute ganz entsetzt, als ihre Mutter gehorsam vor mir auf die Knie ging und noch mehr, als ich Barbara ohne ihre Haare loszulassen, meinen hochsteifen Schwanz ins Maul steckte, den sie ganz gierig fast verschlang und ihr barsch befahl:

"Schluck ihn Nutte, los, schluck ihn ganz!"

Barbara verdrehte ganz entzückt die Augen, dann schluckte sie meinen Schwanz so weit in ihren Rachen hinein, bis nur noch meine beiden dicken Hoden zu sehen waren.

Dann fickte ich Barbara mit weit ausholenden Bewegungen immer so tief ins große Maul, dass ich direkt spürte, wie meine Eichel ihre Mandel berührten und zog dann meinen Schwanz wieder so weit aus ihrem Mund, dass ich wieder meine dicke, rote Eichel sehen konnte.

Barbara hatte beide Hände auf meine nackten Schenkel gelegt und vergrub ihre Fingernägel so tief in mein Fleisch, dass ich vor Schmerz stöhnte, was mich aber eigenartigerweise mächtig angeilte.

Die Kleine, welche aufmerksam zugeschaut hatte, wie ich ihre Mutter mundvögelte, konnte das Ganze gar nicht fassen, ließ aber voller Neugierde keinen Blick von uns Beiden.

Nur als Babaras Lecken und Saugen etwas nachließ, sagte ich zu der Kleinen:

"Komm Schatz, gib mir mal die Riemen-Peitsche, damit ich deine faule Mama damit etwas aufmuntern kann!" Gehorsam reichte mir die Kleine den Neunstriemer, mit dem ihr kleiner, strammer Kinder-Popo und ihr enges Schlitzchen selbst schon reichlich Bekanntschaft gemacht hatte.

Ich nahm der Kleinen die Peitsche aus der Hand, legte Barbara die Riemen quer über den nackten Arsch, hob die Hand und schlug kräftig zu.

Babaras Körper machte einen gewaltigen Satz nach vorne, wobei ich ihr meinen Schwanz in voller Länge in den Rachen rammte, dann drehte sie so den Kopf, dass meine Penis aus ihrem Maul flutschte.

Barbara schaute mit einem Blick, aus dem die pure Wollust blitzte zu mir hoch und rief leidenschaftlich:

"Auf den Arsch, jaaaaaaaaaaaaaa...... immmer.....feste.....auf.... den..... Aaaaaaaarrrrrrsch!

"Ja auf den Arsch und in den Arsch kannst du haben Schlampe!" sagte ich und schlug weiter zu.

Erst auf die linke Arschbacke von Barbara dann auf die Rechte und dann quer über den Arsch, danach versuchte ich ihre dicken Schenkel mit dem Riemen zu treffen, weil ich mich wegen Babaras Schwanzlutschen nicht weit genug vorbeugen konnte, aber ich traf, das bewies mir das Geheul, das Barbara bei der Schenkelzüchtigung sofort anstimmte, obwohl sie die bisherigen Schläge von mir nur lüstern stöhnend quittiert hatte.

Aber ich wollte mehr, ich wollte Barbara nicht nur heulen und schreien, sondern winseln hören und ich wollte mal sehen, wie viel eine derart masochistisch veranlagte Frau wie Barbara die sich schamlos vor den Augen ihrer sechsjährigen Tochter von mir auspeitschen, erniedrigen und in alle Löcher ficken ließ, ertragen konnte bevor sie mich um Gnade anbettelte, aber ich nehme es schon jetzt vorweg:

Da konnte ich lange warten!

"Die Hände nach hinten und die Arschbacken auseinander ziehen!" befahl ich Barbara jetzt.

Barbara griff mit beiden Händen nach hinten und verkrallte ihre langen Fingernägel so tief in ihr Popo-Fleisch, dass weiße Druckstellen auf ihrer dunklen Haut entstanden, dann zerrte sie ihre beiden dicken Arschbacken so weit auseinander, dass ihre Popo-Rosette fast oval dabei wurde und rief leidenschaftlich:

"Ja, peitsch mir streng die geile Votze aus, du geiler Stint!"

Für den "geilen Stint" bekam Barbara von mir ein paar Mal kräftig die Peitsche mitten in ihr Lustzentrum gehauen, was sie mit wollüstigem Stöhnen beantwortete.

Dann fielen die Schläge regelmäßig in Längsrichtung, die Peitsch striemte Barbara gleichzeitig die Anus, den Damm und die Votze.

Barbara wurde dabei immer wilder, sie saugte und leckt so stark meinen Schwanz, dass ich direkt Angst hatte, sie würde mir dabei etwas abbeißen.

Ich ließ die Peitsch sinken und kommandierte:

"Los, den Schwanz aus dem Maul, umdrehen, den Kopf auf den Boden, die Beine auseinander und den Arsch hoch!" kommandierte ich.

Barbara gehorchte sofort und kniete dann erwartungsvoll, mit extrem weit gespreizten Schenkeln, offener Spalte und hoch gestrecktem Arsch vor mir, die Ellbogen hatte sie auf dem Boden abgestützt, dann flog ihr Kopf herum, sie sah mich unter einem Schleier von Tränen an und ihr lasziver Mund stöhnte:

"Ja fick mich, fick meinen Arsch, so fick doch endlich!"

"Kannst du haben, Schlampe!" sagte ich und ging mit steil aufgerichtetem Schwanz zu der Kleinen, die fassungslos mit angesehen hatte, was ich alles mit ihre Mutter machte, packte sie bei der Hand, zog sie zu ihrer Mutter und sagte:

"So, Schatz, setzt dich hier auf den Boden, dann kannst di mal zusehen, was nicht nur du, sondern auch Mamas als Belohnung bekommen, wenn sie böse zum Onkel sind!"

Die Kleine, die ganz erschreckt immer wieder auf meine erigierten Penis starrte gehorchte und setze sich im Schneidersitz neben ihrer Mutter auf den Boden.

Ich kniete mich hinter Babara und hielt ihr meine Eichel an die vor Pre-Samen tropfende Votze, aber Babaras Kopf flog sofort herum und sie rief leidenschaftlich:

"Nicht ficken bitte, nicht in meine Votze, nur ins Arschloch, ich will kein Baby von dir!"

"Du kannst beruhigt sein, ich will dich ja gar nicht in die Votze ficken, weil du ja eine Strafe und keine Belohnung verdient hast, du Schlampe, ich will mir in deiner Spalte nur das nötige Schmiermittel für dein geiles Arschloch holen, also los, das Maul halten und die Arschbacken auseinander!" befahl ich Barbara

Wieder griff Barbara mit beiden Händen nach hinten und zerrte ihre beiden dicken Globen so weit es nur ging, auseinander.

Ich nahm meinen Schwanz in die Hand, fuhr damit durch ihre Arschkimme zu ihrer großen Rosette und als ich das Loch gefunden hatte, stieß ich brutal zu.

Babaras Körper machte einen riesigen Satz nach vorne, so dass mein Schwanz wieder auf ihrem Arschloch flutschte und rief:

"Aaaaaauuaaaaahhhhh......tut......das......weh!

Ich packte Barbara bei den Haaren, zerrte sie wieder hoch und rammte ihr meinen Schwanz bis zu den Hoden in den Arsch und ohne ihrem Schließmuskel die Gelegenheit zu geben, sich an den Eindringling hinten drin zu gewöhnen, fing ich an, Barbara brutal durchzuficken.

Barbara Körper wand sich unter mir wie ein Aal und sie rief laut:

"Au, au, was tut das weh, so einen riesigen langen, dicken Fick-Schwanz, wie du einen hast im Arsch zu spüren, aber es fühlt sich ja sooooo geil an!

Die Kleine schaute fassungslos zu, wie ich ihre Mutter jetzt brutal arschvögelte und hatte schon Tränen in den Augen, da fragte ich sie:

"Was ist Schatz, willst du die Mama nicht einmal feste ganz hauen?"

Die Kleine schaute mich ganz verständnislos an, aber ihre Mutter heulte gleich los:

"Nein Hans, das kannst du nicht machen, du kannst doch nicht erlauben, dass die Kleine ihre eigene Mutter schlägt!"

"Warum soll dich die Kleine nicht einmal genau so streng auspeitschen, wie du das immer bei ihr machst Schlampe, vielleicht gefällt ihr das!" sagte ich lachend und die Kleine den Tränen nahe rief sofort:

"Nein, nein, das mache ich nicht, ich schlage die Mama nicht, ich habe sie doch so lieb!"

"Gib mir doch mal die Peitsche her, Schatz!" sagte ich und die Kleine gehorchte und reichte mir unsicher die "Neunschwänzige"

Ich nahm ihr die Riemen-Peitsche aus der Hand, hielt sie ihr genau vor das hübsche Gesicht und sagte streng:

"Du hast jetzt die Wahl, entweder haust du damit der Mama jetzt ganz feste auf den nackigen Popo, oder du kommst neben deiner Mama in der gleichen Stellung wie sie auf den Boden und bekommst das lange, dicke Schwanzi vom Onkel in deinen kleinen, engen Arsch gesteckt, wie weh das tut, weißt du ja noch von vorhin und wie dir die Peitsche auf deinem nackigen Popo schmeckt, die du dabei zu spüren bekommst, weißt du auch, also entweder nimmst du jetzt die Peitsche und haust der Mama damit feste das Arschi, oder du kniest dich neben die Mama auf den Teppich hin und bekommst dann von mir deine Belohnung für deinen Ungehorsam auf den nackten Arsch!"

Wortlos, aber doch zögernd nahm die Kleine die Peitsche in die Hand, sie hatte sich doch entschlossen, ihre Mutter damit durchzuprügeln.

Sie hob den Arm, nahm Maß und ließ die Peitsche mit der ganzen Kraft ihres kleinen Armes quer über den dicken Prachtarsch von Barbara klatschen.

So viel Kraft hatte ich der Kleinen gar nicht zugetraut.

Es klatschte laut und Barbara zuckte erschreckt zusammen, auch sie hatte die Kraft ihrer Kleinen unterschätzt.

Die Kleine schlug wieder zu, diesmal noch kräftiger als vorher.

Immer wieder klatschten die Riemen abwechselnd einmal über den dicken Arsch von Barbara und einmal quer über ihre strammen Schenkel und jedes Mal stieß Barbara dabei ein wildes Geheule aus, die Schmerzen, die sie dabei hatte, konnten es aber nicht gewesen sein, warum sie so unkontrolliert heulte und schrie, es war eher die Scham darüber, von der Kleinen so streng durchgeprügelt zu werden.

Ich schaute dem aufregenden Schauspiel ganz gespannt zu und vergaß fast dabei, Barbara weiter in den Arsch zu ficken, doch als die Kleine ganz in der Nähe meines Schwanzes, so dass ich bei jedem Schlag den Luftzug der Peitsche deutlich spüren konnte, auf den Arsch ihrer Mutter einprügelte, spürte ich deutlich, wie mir vor Erregung der Samen die Harnröhre hoch kroch, ich machte schnell ein paar kräftige Fick-Stöße und dann war es auch schon so weit und laut stöhnend ejakulierte ich Barbara meinen Schmand den Arsch.

Dabei stöhnte Barbara unter mir aber noch lauter als ich, denn sie hatte gerade auch den X-ten Orgasmus.

Dann sagte ich zu der Kleinen:

"Du kannst jetzt aufhören die Mama zu schlagen, Schatz, komm gib mir die Peitsche und knie dich vor mir auf den Boden, dann kannst du dem Onkel noch ein wenig "Lutschie" am Pipi machen!"

"Ich will dir aber nicht "Lutschie" am Pipi machen, Onkel!" sagte die Kleine rasch und drehte angeekelt das hübsche Köpfchen weg.

"Warum willst du denn jetzt dem Onkel nicht mal schön "Lutschie-Lutschie" am Pipi machen, Kind?" fragte Barbara ihre Tochter und die sagte trotzig:

"Weil das Schwanzi vom Onkel doch jetzt doch sicher ganz arg nach deinem Popoloch schmeckt, Mama!"

"Aber Kind, du machst mir doch auch oft schön "Lutschie" am Votzi und auch am Popo-Loch, das ekelt dich doch sonst auch nicht, oder?

"Ja, das schon Mama, aber dann hast du doch vorher immer ganz lange gebadet und jetzt nicht!"

"Komm, hör endlich auf mit deinen Faxen, komm her und nimm meinen Schwanz ins Maul, oder ich peitsche dir so lange den kleinen, nackten Arsch, bis du mich um meinen Schwanz anbettelst, Kind!" sagte ich streng und weil die Kleine immer noch zögerte, packte ich das jetzt laut heulende Kind bei den Harren, zerrte ihr Köpfchen zu meinem Schwanz und steckte ihn ihr tief in den offenen Mund.

Dann fing ich an, das kleine, enge Mäulchen der Kleinen mit weit ausholenden Fickstößen durchzuficken.

Die Kleine heulte jetzt noch lauter, dann würgte und jappste sie und bekam fast keine Luft mehr, aber sie musste mir den letzten Rest meines Samens von der Nülle lecken, erst dann ließ ich sie wieder los, zog meinen halbschlaffen Schwanz, der gerade dabei war, erneut zu erigieren aus dem engen Lutsch-Mäulchen der Kleinen und sagte:

"Lass es jetzt gut sein, Schatz, Morgen ist auch noch ein Tag!"

The reviewing period for this story has ended.


Online porn video at mobile phone


ferkelchen lina und muttersau sex story asstrMy name is Jimmy and I'm a prepubescent boy and my bum is waiting to be stuffed with thick cocks.मामी की चुदाई दिन मैcache:y--x7D-QFQsJ:awe-kyle.ru/~DeutscheStorys/story_einsenden/story_einsenden.html स्कर्ट उठाकर चूत दिखायीAbbu she chodiman touching other man's penis and nipple by tieng his hands and legsasstr just tatumferkelchen lina und muttersau sex story asstrKleine fötzchen extrem erziehung geschichten hartM/g erotic story cock wombराजी हुई चुदने कोमां ने बेटे को चूत की राह दिखाई सेक्सी कहानीhttp://www.asstr.org/files/Authors/Micky_Dolan/hubshee man daaI girl fuckKleine fötzchen geschichten strengcaught the tammy seriescarl garcia fucks cousins sleeping wife pornगलियों में चुदाई दोपहर के वक्त सारे गानेSynette incest storiesHund drückt seine schnauze gegen ihre fotze.geschichtenरसीली बहु का चुची ब्रा मेPOPPING ASHLY'S LITTLE CHERRYमेहमान को चालाकी से चोदादो की एक साथ चुदाईFötzchen eng jung geschichten streng perversFotze klein schmal geschichten perverscache:3Xiwlf4bIzUJ:http://awe-kyle.ru/files/Collections/Old_Joe%27s_Collection/Serials/+intitle:"index of" inurl:serials site:rucache:sGmyUIiMBVQJ:awe-kyle.ru/~puericil/Nialos.html Mädchen pervers geschichten jung fötzchenबहू ने सिल्क साड़ी पहन ससुर से चूत चुदाईएक साथ सबके रंडी की तरह चुड़ैsex anus pressing solid the fingerstories by pam bennettuntersuchung porn story po spreizenपराये मर्द ने मामी की चुत चाटी ओर चोदाLittle sister nasty babysitter cumdump storiesmother opens her leg wide to be fucked by her real sonKleine fötzchen kleine tittchen strenge geschichten perversमॉ की चुदाई गालीयॉ दे कर लगा चस्काteenage asstrfiction porn stories by dale 10.porn.compza shave storyकुत्ते से साथ सेक्स की कहानीfötzchen erziehung geschichten perverskimmy cumdump storiesihre mutter kleine vötzchen unbehaartFotze klein schmal geschichten perversmuslim maa beti ki aamne samne chudaiKleine Fötzchen perverse geschichten extremil se branlait sur mon visage asstr orghistoires de Delicedelafentine pornचुत का पानी खाने मिलाकर बेटे को खिलाया कहानीPeed in my underoos niftyferkelchen lina und muttersau sex story asstrअसली चुदाई का दर्दmistress ne male ko kutte bana hindi sexystoryferkelchen lina und muttersau sex story asstrferkelchen lina und muttersau sex story asstrटटटी चटवाकर चुदवाई भाभीजानkristen archive toddler extreme pedBabysitter - Jenny by Clayton A son grabs his mom the moment she walks through the door, and his hands are everywhere on her slutty body. Later, when he finds incriminating info on her phone, he blackmails her into a boning.ferkelchen lina und muttersau sex story asstrKristen archives just impregnation novicedelicedelafentine asstr daddy tight short obsceneKleine jung erziehung geschichten perversप्यारी प्यारी चूचीयो का जादू मै हुआ बेकाबू कहानी ओनलाईनasstr Windelyounger brotherclosing his eyes sex with older sister indianssaap jaisa lund dekh dar shrab pee kar chudaicudai ki lamb lambi kahani hendi megiantess punishment butt domination story american wontonmy mom is mine alone pornmuslim maa beti ki aamne samne chudaicache:JrCHU9z1fvkJ:awe-kyle.ru/~Taakal/deutsche_geschichten/eine_ganz_normale_familie_kapitel1.html?s=3  Dane animal fucking dreams  Kleine jung erziehung geschichten perverscache:sQQA8ZkRo7UJ:awe-kyle.ru/nifty/authors.html/1 rajsharm saxy storyFotze klein schmal geschichten perversfistinc pusy.bizfuck porn uncertainlyASSTR.ORG/FILES/AUTHORS/GINA GAnang women pussymuslim maa beti ki aamne samne chudaimein süßer bengel sex storiesFötzchen eng jung geschichten streng pervers